Meine anarchistischen Helden VIII – Pierre-Joseph Proudhon

Der Papa von Kommunismus, Faschismus und Anarchismus

 

 

The Godfahter and the anarchist

Proudhon: „Man muß diese Rasse nach Asien verweisen oder vernichten. Durch das Eisen oder durch das Feuer oder durch die Ausweisung ist es notwendig, dass der Jude verschwindet.“ – Carnets, 26 décembre 1847 (Notizbücher, 26. Dezember 1847, zitiert nach Dominique Trimbu)

 

Du hattest viele Kinder,-

weiß nur kein Schwein!

Du hattest viele Ideen,-

kennt kaum jemand alle!

Du hattest viele Besucher,-

will nur keiner mehr kennen!

 

Marx kroch Dir immer wieder

in den Arsch, in den er später

trat: Was habt ihr Ärsche doch

die Arbeiterschaft gespalten!

 

Du hattest Mäzenen und Hyänen,-

davon will keiner mehr wissen!

Du haßtest das Kapital!

Du haßtest das Eigentum!

Du haßtest das Geld!

Du haßtest die Reichen!

 

Uns Juden haßtest Du auch!

Du warst voller Haß,

den Du brilliant und

unterkühlt zu Papier brachtest.

 

Aber wehe, Du schriebst Pamphlete!

Hast Du eigentlich je was anderes geschrieben?

Du warst ein mieser Rassist,

manchmal von „religiösem Wahn“ befallen,

den Nationalismus mit einem Weltstaat

zu beglücken.

 

Viele Deiner Gedankengänge-Anhänger

sind heute noch aktiv…Kosmopoliten…

Frauen hatten von und durch die Geburt

für Dich unfähige Organe im Gehirn!

Kinder waren bis zu einem gewissen

Alter tötbare Güter!

 

Es ist mir heute immer noch ein

Rätsel, warum die Nazis Deine

Statue in Besançon stürzten?

 

Als junger Mann

legte ich noch rote Nelken

auf

Dein Grab auf dem

Cimetière Montparnasse!

Ich habe gelernt

Wallfahrtsorte zu meiden…

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Anarchismus, Übertragung, Borderline, Falsche Ansichten, Kapitalismus, Kulturkritik, Politik, Rassismus, Religionsphilosopie, Zynismus

Kommentar verfassen