Meine philosophischen Helden V – Erwin Schrödinger

„The task is not so much to see what no one has yet seen but to think what no one has yet thought.“–E. Schrödinger, born OTD 1887.

Gott nah sein

Die ganze Welt,

nein, die ganze Univers-sun,

ist Gott. Wir alle sind

Gott, weil wir alle Teile

des Ganzen sind.

Es gibt nur einen Geist,

der sich in unseren

neuronalen Netzwerken

offenbart, in seiner Vollkomenheit,

in seinem Unwissen, in seiner Ohnmacht.

Manchmal sitzt meine Katze auf

meinem Schoß, und ich suche

in ihren Augen Gott.

Sie kneift dann die Augen zu,

deht sich auf den Rücken

und will am Bauch gestreichelt

werden. Gott ist schmusig

und manchmal rollig

und dann kratz er wieder.

Ist sie’s, ist sie’s nicht?

Keine guten Aussichten

für ein stabiles,

gesichertes Ergebnis.

Fließgleichgewichte der Moral,

Fluktuationen im Recht,

perspektivische Gesetze……

und dann noch heikel

im Futter!

Die Menschen wollen ihren

strafenden, ewigen und gleichbleibenden Baal.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Buddhismus, Kulturkritik, Maxwells Dämon, Religionsphilosopie

Kommentar verfassen