Ein Volk, ein Reich, ein Führer II oder die Chinesische Mauer

 

Die Schleuse

 

Ich rede mit einer

Chinesin auf dem Nil.

Das Schiff schleust

sich in Esna ein.

 

Sie hat einen

Deutschen Ehemann,

und sie machen gerade

ihre Hochzeitsreise.

 

Ich frage sie nach

den Lebensbedingungen in China.

Sie winkt ab und

sagt, sie sei Taiwan-Chinesin.

Ihr ginge es gut,-

die anderen sind die Sklaven.

 

Ob sie mal in Macao oder

Hong Kong war?

Ja, sagt sie, als Kind,

als die noch frei und

friedlich waren.

 

Wir drehen uns

zur Schleusenwand

um und schauen zu,

wie sich der Bootskörper

hebt.

 

„Und Sie, waren Sie schon

mal in Berlin?“, fragt sie mich.

 

„Ich wohne da!“, erwidere

ich verlegen laut,

„…aber ich komme

da nicht her!“

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Übersetzungen, Übertragung, China, Entrismus, Kapitalismus, Kindheit, Kulturkritik, Zynismus

Kommentar verfassen