Heile Welte, Idylle, Gülle

Weit weit weg

 

Konzepte für eine Welt von Morgen

Die Vermögenden finden keine

solventen Schuldner mehr.

Das Geld mehrt sich und mehrt

sich. Die Inflation wird versteckt,

unter  kloverstopfenden 500 Euro-Scheinen,

hinter Nullzins-Politik.

 

4,6 Milliarden bräuchte

der UNHCR, um 20 Millionen

Afrikaner vor dem Hunger

zu schützen. Aber wir erhöhen

den Militärhaushalt und

der Imperator verkauft Waffen

an seine Verbündeten.

 

Ich kenn` das,-

schon sehr lange.

Vor dreißig Jahren

war es nicht anders

und man verpflichtete

ans Prinzip Hoffnung.

 

Greif´ bloß nicht zur

Waffe, bloß keine blutige

Revolution.

Hoffe das Gute,-

auch wenn keine Zeit mehr

blieb.

 

Ich werde nicht zur Waffe

greifen.

Ich schaue den 20 Millionen

beim Sterben zu.

 

Kein Mehl zum Backen,

aber Mehl zum Perücken pudern.

Frieden den Villen,

Krieg den Slums.

 

Ich huste Blut,-

bald sterbe ich bleich,

gleich wohl dem Leben nah,

wie mein Freund in Paris.

 

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Anarchismus, Ökologie, establishment, Falsche Ansichten, Flüchtlinge, Idylle, Kapitalismus, Klimawandel, Kulturkritik, Religionsphilosopie, ZEN, Zynismus

Kommentar verfassen