Die Ökos aus dem Odenwald

 

 

Spessart

 

Der Wald der Galgen,

die Höhenzüge der Henker.

Räuber -und Widerständlerhöhlen.

 

Diese biodynamische Familie

zog in die alte Poststation ein,

um ihre Kinder glücklich großzuziehen.

 

Er lehrte in Heidelberg,

sie warf ihr Studium für den

Wurf über den Haufen.

Morgens gabs Müsli und Haferschleim.

Immer frei vom Gift der „Umwelt“.

Nachmittags wurde renoviert und

umgebaut. Das Öko-Projekt der

bürgerlichen Sozial-besser-Stehenden.

 

Er stammte aus einer Pfarrersfamilie,

in der Schizophrenie in den Genen lag.

Sie stammte aus einer Finanzbeamten-

familie, in der alle Töchter das Aufrechnen,

Abrechnen und Bescheißen lernten.

 

Ihr Bruder wurde bei seinem Doppelleben,

während eines Drogendeals in der

Tschechei, abgestochen, der Gebirgsjäger!

 

Zwei Töchter und einen Sohn nannten

unsere Guthomosapiens ihr eigen.

Brav wurden sie dressiert, wie Törless,

an Instrumenten der Bildung. Egal

für was sich die Kinder wirklich interessierten,

es gab ja nichts, was um ihr Seelenheil

konkurrieren konnte. Quarantäne des grünen Heils.

 

Heute saß ich mal wieder unter dem Galgen

und bewunderte die Natur der Grausamkeit,

nicht weit von ihrem Glück und dachte an sie.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Amour fou, Anarchismus, Ökologie, Beziehungsgewalt, Borderline, Buddhismus, Eliten, Falsche Ansichten, Flüchtlinge, Gender, Homosexualität, Idylle, Kapitalismus, Kindheit, Klimawandel, Kulturkritik, Liebe, Meditation, Nächstenliebe, Neurosen, NGO, Patchwork Familien, Rassismus, Rechtsstaat, Religionsphilosopie, sexueller Mißbrauch, Umweltschutz, Zynismus

Kommentar verfassen