traumgespraeche

10 Punkte der Leidkultur

Unser Lebensraum ist die Suhle

 

Schuld und Sühne

 

Ich habe Schuld auf mich

geladen. Dies zu erkennen,

braucht es keinen Gott.

Die Schuld als Sünde zu

erkennen, dazu braucht es

Gott, aber keinen Richter.

 

Ich habe gemordet

und geschändet,

ich bin über Grenzen

gegangen, bewußt und unbewußt.

Ich hab´ Heilloses gesucht und gefunden.

 

Ich suche Vergebung,

wie ein Irrer, der die Spannung

des irrenden Umfeldes nicht

mehr erträgt. Ich kollabiere

vor meinen eigenen Grundsätzen

und den Grundsätzen Gottes.

Ich suche die Schuld auf

und küsse das schwarze Gift des Mohns.

 

Ich bin süchtig,

ich bin nicht anonym,

ich bin das Gesicht dieser

Welt, das sich um sich selber dreht.

 

Ich bin der Bauer, der keine Frau sucht.

Ich bin der Fettsack, der keine Liebe sucht.

Das Kuckucksei des Fernsehens zertrete

ich nach Geschmack und Farben.

Meine Schuld ist der fehlende IQ,

der mangelnde Abstand,

die allumfassende Liebe zur Welt.

Wer fraß mein Gewissen,

meinen letzten Anstand?

 

Ich helfe niemandem aus dem Sumpf.

Ich ertrinke gerade selbst.

Gott, rette mich…aber ich löse

keine Eintrittskarte!

10 Ringe geschmiedet zum himmlischen

Frieden…

Wer irdischen Frieden will, will

das Feuer…

 

 

 

Die mobile Version verlassen