Father and son

Mein Traumpapa

 

 

Mein Vater

 

Ich habe nie einen Vater gehabt.

Meistens war er zu müde, wenn

er aus dem Stahlwerk von der Schicht

kam. Kam er von der Nachtschicht,

ging ich zur Schule. Er schmierte

mir dann noch das Frühstücksbrot.

 

Ich habe nie einen Vater gehabt.

Mit 30 sah er schon aus wie 60.

Oft saß er abgeschlafft auf dem

Balkon, rauchte sich eine Juno,

die ich ihm von der Trinkhalle holte

und trank dann starrend ein Bier.

 

Ich habe nie einen Vater gehabt.

Er war nicht sonderlich eloquent

und wenn er vom Krieg erzählte,

kamen nur unzusammenhängende

Bruchstücke heraus. Er verbarg

dann glasige Augen in Händen.

 

Ich habe nie einen Vater gehabt,

der mit mir spielte und mir Tricks

der Welt verriet. In meiner Familie

war meine Mutter das Oberhaupt

und mein Vater verkam zu einen

lächerlichen Clown, nach der Show.

 

Ich habe nie einen Vater gehabt.

Aber er paßte auf mich auf, wenn

ich im Hinterhof mit anderen

spielte. Wenn ich ihn rief, kam er

und warf Wasserpistolen hinunter,

in meine Löwengrube Kindheit.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Übertragung, Beziehungsgewalt, EXIT, Kindheit, Kulturkritik, Patchwork Familien, Popkultur, Rechtsstaat, Terror, ZEN, Zynismus

Kommentar verfassen