Do the right thing

 

munchkin slushy

Verletzlich-

ein Wunder, daß noch etwas

übrig geblieben ist,

als der Laster sie überrollte.

 

Ein großer Blutfleck,

Fellfetzen und Gehirn.

Mein Sohn weint.

Er war Zeuge,

als der Ausleger die Katz erwischte.

Sein Dreirad ist voller Spritzer.

Vor ein paar Minuten stand

er noch vor der schwarzen Wand

der Zukunft.

 

Ich ziehe ihn ins Haus, versuch ihn abzulenken.

Ich ziehe ihn aus und dusche in ab.

 

„Pappa, was ist mit der Katze?“

„Die ist tot, Söhnchen.“

“ Was ist Tod?“

„Tot sein bedeutet nicht am Leben sein.“

„Ich bin am Leben Pappi!“

„Bist Du Dir so sicher?“

„Ich bin doch am Leben, Pappi, oder nicht?“

„Du nennst Deinen Zustand Leben,

der Zustand der Katze ist tot…“

„Dann ist tot sein nicht schön!“

„Ja, mein Sohn!“

 

Zwei Stunden später:

„Pappa…kann ich tot sein erleben?“

„Nein!“

„Wieso nicht?“

„Wenn Du bist, ist er nicht, ist er, bist Du nicht!“

„Kann man nicht mit ihm reden?“

„Der Tod hat keine Hermeneutik.“

„Was ist….

Was ist Herme….neutik, Pappa?“

„Bewußtsein…er weiß nichts von sich,

so wie Du etwas von Dir weißt…“

„Das verstehe ich…tot sein ist alle sein!“

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Anarchismus, Übertragung, Buddhismus, Darwinismus, EXIT, Falsche Ansichten, Kindheit, Kulturkritik, Maxwells Dämon, Nächstenliebe, Neues DADA

Kommentar verfassen