Samsaras Tarantismus

„Wie rettet man eine Träne vor dem vertrocknen? Man wirft sie ins Meer.“

 

Kreisläufe oder Tarantismus

Der Regen,

die Sterne,-

alles im Kreis,

bewegt sich,

unumwunden,

nebulös, wie von

einer Spinne gebissen.

 

Bis nichts mehr

ist, auch nicht

das Kleinste

im Größten,

und nicht das

Größte

im Kleinsten.

 

Mit jeder Drehung

ein Dreh weiter, im rotierenden,

spiralisierenden Kreiseln:

Achsen unserer Begegnungen,-

immer auf Sicht leben,

lebt sich nichts.

Die Atemzüge tanzen wild

umeinander Tarantella

wie Klimmzüge am Leben.

 

Alles im Wandel,-

einzige Wahrheit,

die auskühlt,

wie ein entschlafender

Körper – ewig nichts,

nichts vergeht.

 

Eine Spinne

webt im Rad

herum und spendet uns

Leben, Angst und Fragen.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Buddhismus, Religionsphilosopie, sexueller Mißbrauch, ZEN

Kommentar verfassen