Das Weltklima oder die Weltzeituhr in Gizeh

Alle Kaiser wollen ewig leben

 

Der 26000 Jahre Orbit

 

Im Euklidischen Raum

zirkel ich meinen Stellenwert.

Nie war ich gerade

und hielt nicht den rechten Winkel ein.

 

Aufrecht durch die Vergänglichkeit

gehen und das Mögliche nicht zu

verunglimpfen,- ich hab´s versucht.

 

Niemanden unterdrücken,

aber sich  auch nicht unterdrücken lassen,

nicht zwingen und nicht zwingen lassen,-

schwer möglich! Wir sind immer verwickelt,

hineingeboren und blind getrieben.

Aber dennoch ist da dieser Funke,

dieses Licht in meiner Seelengrube,

das untstreitbar mich antreibt,

auch wenn ich es nicht erreiche,

nicht verstehe, aber stets empfinde,

mich zu erheben, aus dieser Finsternis.

 

Nenn es Gewissen, nenn es Intuition,

nenn es Prägung, nenn es Interpunktion

beim Halt inmitten der Strecke zum Menschen.

 

In einer polaren Welt werden

wir die Umpolung nur mit

Verlusten überleben.

Dafür brauche ich keine Äonen,

um zu verstehen. In meinem

Leben erlebte ich oft genug,

Zusammenbruch und Umkehr.

 

Man kann den Unsinn überleben.

Das Chaos ist nicht gleich verlöschen.

In der Summe der Geheimnisse

ist mir die Zahl das Teuerste.

 

Gehen wir es an! Denk daran,

auch die Herrschenden vergehen,

und das ist mir Trost genug.

Laß dich trösten, irrender, wandelnder

Erdenmensch.

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Anarchismus, Antike, Arbeit, Ökologie, Übertragung, Borderline, Darwinismus, establishment, EXIT, Falsche Ansichten, Idylle, Kindheit, Kulturkritik, LimitstoGrowth, Maxwells Dämon, Mixed Cut, Neues DADA, Popkultur, Raumfahrt, Religionsphilosopie, Satire, Studien-Jahre, Zynismus

Kommentar verfassen