Stahlschmelze in Babylon

Ellis and Roof

 

 

AA-11 UA-175

Schönes Land,

im Norden der Freien Männer,

die dem Wald der Zitterer

entstiegen, um

mit ihren Holz-Kanus

zum Volk des Südwinds

zu ziehen,

auf dem Fluß, der

roten Steine,

bei den großen blauen Hügeln,

hinaus aus dem langen Fluß der Gezeiten .

Diese neuen Bauern,

am großen See,

die das Land der Indianer

raubten,

ihnen das klare Wasser

nahmen,

um Wiesen, Auen, Fluren

fruchtbar zu machen, waren

gottesfürchtige Menschen, gewiß!

*

Jungfräuliches Land,

geteiltes Land,

Land der Reichen,

Land der Armen!

Die, die nichts bekamen,

gingen auf den Pfad

der Tränen und verließen

Ansiedlungen,

neue Flächen zu finden.

Ausdehnug, Kampf um Boden,

um jeden Preis, die blinden

Gotteskinder und Gott stets

über alllem Segen spendend;

So ihr Glaube, so ihr Credo!

*

Sie wichen nach Süden aus,

schnitten und sammelten wilde Kräuter

oder Gräser, wie die Ureinwohner,

bis Baumwolle Plantagen wachsen ließ.

Indianer sind schlechte Sklaven!

*

Das Land der Äcker, das

Land der Pfirsiche, nach

Königen und Königinnen benannt,

es macht nicht alle reich,

nicht jeder fand Auskommen,

Familie und Wohlstand und wieder

brachen sie auf, den Laib des Kontinents.

Immer das feste Land, die Burg Gottes

vor Augen! Kelche vollen Lebenssaftes!

*

So gingen sie über den großen Fluß,

ins Gebiet der flußabwärtslebenden

Naturvölker und schnitten ihnen das Haar!

Sie glaubten sie zu ihresgleichen machen zu können,

aber jene wollten das nicht.

Viele Leichen trieben im großen Strom

hinab in die Sümpfe und dann ins Meer.

*

Auch aus der katholischsten

Kolonie gingen sie nach Westen,

um ihre männlichen

Gewalttaten mit

weiblichen Verharmlosungen

zu umschreiben.

Überfischt und tot waren

längst die Austernbänke!

Überall sollte

Glaubens- und Gewissenfreiheit

herrschen bei der

erbarmunglosen Ausbeutung

von Natur und Land.

Hoffnung war in

aller Munde nur

die Indianer kannten keine;

sie starben an

Masern und Windpocken,

die die Kolonialisten mitbrachten!

*

Die Hälfte der Indianer

starben so schnell

und gründlich an

den Krankheiten,

dass sich selbst

das Klima änderte.

Die  einstigen Ackerflächen

der Ureinwohner

holte sich der Wald zurück,

noch bevor die Siedler

aus den Grünen Bergen

loszogen, um  endgültige

Tatsachen zu schaffen.

Es wurde merklich kälter

in nicht mal 60 Jahren!

Der Indian Summer

ist letztlich ein Audruck für

das große herbstliche

Sterben in prachtvollen Farben

ganz im Sinne des

„frei leben oder sterben“;

und es war so, die

„Wolfs-Völker“ überlebten keinen

zweiten Winter.

Das Märchen von Natty Bumppo,

Chingachgook und

Uncas hat so nie stattgefunden.

Edle Wilde sterben zu früh,

um ihre edele Natur

auszuleben!

Ach Neuengland,

was wärst Du nicht ohne

deine Nachäffer

in der Continental Army;

dem Anfang allen

aufbegehrenden Übels

im Land der Freien.

Um frei zu sein,

mußte man schon

immer Krieg führen!

*

Und die Weideflächen

im Westen lockten weiter

und nachdem das Mutterland unter

schmerzen abgenabelt hatte,

mußten sich die

Hungernden und Dürstenden

ins Hinterland

ergießen…denn der erste

„Landadel der kolonialen Frühzeit“

trat für die anlandenden Massen

an Glücksuchern aus

Europa kein Land mehr ab!

Sie bauten Kanäle,

sie bauten Eisenbahnen,

um die Küsten miteinander zu verbinden,

damit sich alles erschloß, auch das

noch Verschlossene.

*

Sie zogen über die Plains,

sie zogen an den Flüssen entlang,

sie zogen in und über die Berge,

sie kauften sich alles,

mit Krieg,

ohne Krieg,

von Russen

Franzosen

und Spaniern und immer

in Konkurrenz zum Vetter,

der seinen Teil vom Kuchen

nicht abgeben wollte.

Grasswüsten, Sandwüsten,

wüste Menschen, hungirg und

durstig.

Nie gestillte Lust an Expansion,

eigensinnig, naiv, großartig,

labil, wenn sie nichts zu fressen

bekommt,- das Monster der

calvinistischen Geschäftemacherei:

Make me a deal, find the matchpoint.

Eroberung bis in den Himmel hinein

und immer zu Ehren Gottes.-

blutrünstger Gott des Alten Testaments,

der alten Religionen,

der Feuerurnen und Menschenfresserriten:

BAAL!

Oh Land, der Emporkömmlinge,

Glaubensvertriebenen, Verbrecher

und Glücksritter, dein Adel ist Kalkül!

 

AMERIKA

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Anarchismus, Ökologie, Borderline, Darwinismus, Eliten, establishment, EXIT, Falsche Ansichten, Flüchtlinge, Idylle, Kapitalismus, Klimawandel, Kolonialismus, Kulturkritik, Politik, Rassismus, Raumfahrt

Kommentar verfassen