Die Infantilisierung der Gesellschaft

#Stockholmattack-Gebet

 

Unser Dämon im Himmel,

sie haben die Väter vernichtet,

und die Männer werden abgeschafft.

Vorstellungen weiblicher Blindheit

wurden zur Gleichmacherei verwendet.

 

Männer sind nicht immer angenehm,

du weißt es am Besten, alter Rippenquetscher,

in ihren Entscheidungen. Männer

verhandeln nicht mehr um Grundsätze.

Wie du es auch nicht tust: Dein Wille geschehe!

Frauen verstehen dieses Prinzip nicht;

sie dealen selbst um Liebe oder Sex.

Darum das sechste und neunte Gebot!

 

Prostitution ist dem schwachen Geschlecht

deswegen eigen, weil ihm die körperliche

Überlegenheit unheimlich ist. Der Körper ist Gott!

Ein bestialischer Gott, der nicht weicht, nur

weil Tod, Gewalt und Untergang droht.

 

Schick, oh Herr, die Weiber in den Krieg,

nicht immer die Körper der Männer,

damit sie lernen, mit dem Bekanntschaft

zu machen, was sie vorher selber angerichtet haben,-

wie einst Hera, Aphrodite und Athene den Achaiern!

Aller Krieg geht vom Weibe aus;

das werden wir wieder erkennen lernen müssen!

 

Oder laß den Krieg einfach zu uns kommen

und die Männer, die sie zu hilflosen Idioten

dressiert haben, werden sich mit dem

reinrassigen Patriachat eines wüsten Gottes

auseinandersetzen müssen, auf dass die Leiber

des Matriachats zerschmerttert auf den

Straßen zu liegen kommen, Amen!

 

 

 

Wer die Pest ins Land läßt, lernt Gottes Größe kennen!

 

Victims

In einem Land, in dem früher die Feministinnen die Männer steinigten!

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Amour fou, Antike, Beziehungsgewalt, Borderline, Entrismus, establishment, EXIT, Falsche Ansichten, Flüchtlinge, Kulturkritik, Liebe, Neurosen, Popkultur, Religionsphilosopie, sexueller Mißbrauch, Terror, Twitter, Zynismus

Kommentar verfassen