Colorado – Nil sine numine

„Krankenhäuser, Gefängnisse und Nutten: das sind die Universitäten des Lebens. An denen habe ich mehrere akademische Grade erworben. Fast jeder kommt als Genie auf die Welt und wird als Idiot begraben.“ ―Charles Bukowski

 

Rafting oder die alten Feinde

Sie will einen Flug

über den Black Canyon.

Bekifft steigt sie in

den Helicopter.

 

Evangelina, Evangelina, Evangelina….

 

„Und Sie nicht?“, fragt der Pilot.

Nein, ich werde nicht.

Ich werde übermorgen in einem

Schlauchboot den Fluß hinunter…

das aber will sie nicht… jeder

hat seine eigene Nähe zur Gefahr…..

ich ertrinke lieber als abzustürzen.

 

Während sie abgehoben in

anderen Sphären schwebt,

blättere ich fromm in der

Anatomie der menschlichen Destruktivität:

Ich komme der Sonne

ungern zu nah… ich bin

ein Grottenolm… keine

göttliche Heroine.

Ich bin seßhaft,

nicht sprunghaft.

 

Jetzt Beethovens

Pastorale und Frieden wär´s!

Bourbon tuts auch.

 

Als sie herabsteigt,

ist sie noch higher.

„Ich liebe fliegen…..ich liebe es!“

Ich nicke und stütze sie auf dem

Weg zum Camper.

Dort schmeißt sie wieder das Zeugs ein

und kifft weiter.

 

„Ist dieses Land nicht großartig?“

Ich nicke und fahre  los…

es gibt ja noch Mesa-Verde, Skywalk und

Hoover-Damm und und und….

 

Dieser verdammte Fluß

ist berühmter als seine

Geschichten von Abschlachtung

und Verrat…Das Land

der Menschenfresser!

 

Sie hebt die Hand zum Salutieren und

pfeifft die Schlachthymne der Republik,

ich fass es nicht…

…auf zum Kenotaph für unbekannte

Soldaten, Pioniere und … Anasazis.

 

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Amour fou, Autismus, Borderline, Idylle, Kindheit, Kino, Kulturkritik, Neues DADA, Popkultur, Rassismus, Religionsphilosopie, Satire, Umweltschutz, Zynismus

Kommentar verfassen