Alabama – Audemus jura nostra defendere

„Alle Dinge sind nur durch Vergleich gut oder schlecht. Eine genügende Analyse wird zeigen, daß in allen Fällen der Genuß nur der Kontrast des Schmerzes ist. Positiver Genuß ist eine bloße Idee. Um bis zu einem gewissen Punkte glücklich sein zu können, müssen wir bis zu demselben Punkte gelitten haben. Niemals leiden heißt niemals glücklich sein.“ Edgar Allan Poe

 

 

 

 

Dugout oder vollmundiges Land

 

Auf der Fahrt ans Meer,

steinige Berge, roter Lehm,

schwarzes Schwemmland,

weißsandige Buchten. Felder

in flirrender Hitze,

wie von Schnee befallen!

 

Deere-Traktoren beschneiden

Flure, Reiher stolzieren

an Drainagekanälen entlang.

Frösche flüchten ins hohe Gras.

 

Behütete Männer,

bleich wie Brot,

rotzen ihren Priem

auf Gehwege.

 

Evangeline beißt

Erdnussschoten auf

und schnippt Schalen

aus dem Seitenfenster.

Wie Polenta ist

Zeit;- zäh und gelb.

 

Bitternis in

Dörfern, verfallene

Wege der Aufrechten.

Schmähungen allerorts,-

rote Tags voller Hass

und Widerlichkeit.

BBQ- und Big-League-Chew-

Schilder. Körbe

voller grüner Tomaten

und Paprika.

 

In Mobile dann Meer!

Skyline? Drei Türme!

Kein aufatmen.

Tiefer Süden,-

so dicht, daß man

ihn in Scheiben schneiden

könnte, wie eine Melone.

 

Ich spucke Kerne,-

klebriger Rost-Saft

beträufelt mein Shirt.

 

Ich setze mein MLB-Cap

auf und krame

Sonnenblumenkerne

aus blauer Proviantbox.

Wir sitzen unter

Palmen, wie kauende Waschbären

und schauen

anlandenden Wellen zu.

 

Ledernacken umarmen sich,

in glosender Sonne,

vor uns, am Strand.

Küß mich,

du feuchter, vermodernder,

du verkommener Mund!

 

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Arbeit, Darwinismus, Kolonialismus, Kulturkritik, Liebe, Neues DADA, Rassismus, Religionsphilosopie, ZEN

Kommentar verfassen