Defekte der Haut

Mich laust der Affe

Das blaue Fibrom

Haut an Haut, so ungeschaut,

lichtscheue Poren weich,

offen und ungeraubt,

vertrauensreich.

Jederzeit fällt ab

ein Stück, wie vom Baum

die Borke, schuppig, trocken, abgestorben;

alles, was sich teilt, verschiebt den Raum.

Jedes Geschwür, ob gut, ob böse,

raubt Raum, das dem Gesunden gehöre

und wächst es im Kopf, der Todesheld

anschleicht, wächst´s auf Haut,

es Wohlgestalt entstellt.

Mein blaues Fibrom,

es schimmert mystisch;

es gefällt mir allzu sehr.

Nie würd ichs schneiden,

nie nehmen ließ ichs mir.

Es soll mich adeln,

wie ein Saphir.

Es schmerzt nur sehr,

wenn man daran reißt;

drum trag ich Hosen,

für den Steiß.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Krankheit, Nächstenliebe, Neues DADA, Neurosen, Popkultur

Kommentar verfassen