South Dakota – Under God the people rule

„Der Friede des Weißen Mannes ist ein Friede zum Tod.“ Sitting Bull // Pete Dexter in Deadwood: „Mann muss sündigen, damit einem vergeben wird.“

„Heute ist ein guter Tag zum Sterben. -“ ―Crazy Horse

Black Hills Bad-Dream-Land

Im Hügelirrgarten der Badlands

verloren, Goldgräber, Hurentreiber,

Revolverhelden und Indianerhändler.

Diese Hügel machen mich kirre. Erst auf

einen gestiegen, um den Überblick zu

bekommen, ergreift mich die Schönheit

dieser rauen und zerklüfteten Sandsteine.

Füchse, Dickhornschafte und Präriehunde

pfeiffen hier ihre GuteNachtlieder.

.

Auf dem Weg nach Deadwood will

Evangeline Mount Rushmore sehen

und Crazy Horse …sie sei eine Viertel-

Lakota, was mir gar nicht aufgefallen

war, bei ihren wasserstoffblonden Haaren.

Aber man kriegt mich mit jeder guten

Geschichte herum und außerdem

denke ich zu gerne an Garry Grant.

.

Wir sind in der Ära der

amerikanischen Geschichte,

in der Towns

schneller aus dem Boden

gestampft werden, als sie sollten.

.

Der anarchische „Wilde Westen“

ist ziemlich friedlich. Die Pioniere

halten sich an Verträgen mit

„Natives“. Erst als Territorien

verstaatlicht werden und Armeen

Ressourceninteressen durchsetzen,

ist das natürliche Leben eine Tortur.

.

Als wir in Deadwood ankommen,

also Entäuschung: Die Hölle auf

Erden ist heute ein Vergnügungspark.

Kein Schlamm, keine syphilitisch

vernarbten Gesichter. Keine

verzweifelte Melancholie der Frontiers.

Ein Museum mit Klimaanlage.

Calamity Jane und „Wild Bill“ Hickok

sind ausgestopfte Phantasien.

.

Hier entstanden die letzten großen Legenden

der Indianerkriege und in Fort Laramie.

Hier wurden die Black Hills verschachert

für Schürfrechte und die Sioux wurden gemeuchelt.

.

Ich bin verwundert wie meine Verachtung

und Wut verpuffen im wunderschönen

Kolonialstil des Städtchens.

Alles vorbei, alles vergeben und vergessen.

.

Ob das bei uns auch so kommen

wird, ist Auschwitz nur lang genug vorbei?

Wir werden unsere Geschichte

nicht in „Wild-West-Romantik“ kleiden

können. Der mannshohe Holzindianer

in der Bodega hat etwas gespenstisches, monströses!

Evangeline stellt sich unbefangen neben ihn

zum Foto!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Anarchismus, Antisemitismus, Übertragung, Borderline, Darwinismus, Falsche Ansichten, Flüchtlinge, Idylle, Kapitalismus, Kolonialismus, Kulturkritik, LimitstoGrowth, Nächstenliebe, Politik, Rassismus, Religionsphilosopie

Kommentar verfassen