North Dakota – Liberty and Union, now and forever, one and inseparable

William H. Gass: Getting even is one reason for writing.

 

Kreuzung

Mitten auf der Kreuzung

in Bismarck versuche ich

den Moment zu erfassen.

*

Ich bremse, bieg ab

und kram das Tablett

heraus. Seit den

achtzigern, als der

Ölpreis hochschnellte,

bohrt man im

Williston-Becken und dann

kam das  „tight-Oil“, was wir

in Europa als „fracking“ kennen.

*

Hier wird der Boden gebrochen,

geprügelt und getreten.

Die Farmer, meist deutscher

oder norwegischer Herkunft,

schlagen die Hände über

die Köppe! Einer der größten

Süßwasserspeicher der Erde,

der Ogallala-Aquifer liegt hier

unter unseren Füßen.

*

Auch North Dakota hängt an der

Leitung, und: „sie treiben dennoch

die Gifte in unsere Erde!“-

sagte mir Hans, ein Farmer,

auf dessen Wiese wir campen durften.

*

Und wie damals-

es lagen nur 14 Jahre

zwischen Little Big Horn

und Wounded Knee-

bricht man die Verträge mit

den Indianern und baut

Pipelines durch Reservate.

Meine Gedanken

überschlagen sich mit meiner

inneren Empörung, und ich schwitze.

*

Evangeline kommt von der Pritsche

nach vorne und fragt

mich, was los sei. Ich erkläre

ihr meine Gedanken.

Sie lacht:“ Ich will noch nach Montana

und keinen investigativen Journalismus

betreiben,- vergiß mal Hans!“

*

Ich spüre mich erröten,

als ich die Kupplung kommen lasse

und Fahrt aufnehme, Richtung Garrison Dam,

Lake Sakakawea…Wasser.Wasser.Wasser. en masse;

Mandan-, Hidatsa- und Arikaree- Territorien, ersoffen

unter dem Namen einer indianischen „Heldin“.

Ich kann es nicht lassen, ich kann nicht!

„Na endlich, auf zum Four Bears Casino!“,

frohlockt sie puritanisch..

*

*

*

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Amour fou, Arbeit, Ökologie, establishment, Falsche Ansichten, Idylle, Kapitalismus, Klimawandel, Kolonialismus, Kulturkritik, Politik, Rassismus, Rechtsstaat, Zynismus

Kommentar verfassen