Der Kartell-Hamburger

 

 

„Es gibt triviale Wahrheiten und es gibt große Wahrheiten. Das Gegenteil einer trivialen Wahrheit ist einfach falsch. Das Gegenteil einer großen Wahrheit ist auch wahr.“ Niels Bohr

 

 

Bei McMorlocks

Wer richtete das Zentralbank-Monopol ein?

Welche Bankiers finanzierten Stalin und Hitler?

Wer profitierte von der Dialektik der Systeme?

Beiß rein,

laß uns essen!

Willste Fritten,

hier die Cola!

Rot-weiß?

Wer profitiert im Staat vom Staat?

Warum wächst Bürokratie  so schnell?

Wer erhöht die Gehälter und die Diäten?

Schmeckts?

Die Servietten sind da!

Zu viel Eis im Shake!

Hast du noch Nuggets?

Rülps!

Wer steuert die Konzerne ins Wachstum?

Warum wird mit Krediten auf Halde produziert?

Welches Kapital für welche Bedürfnisse?

Pappe weg!

Becher weg!

Tag weg!

Hunger!

Frühschicht!

Im günstigsten Sinne ist die günstige Produktion.

Künstliche Verknappung ist ein günstiger Trick.

Angebot und Nachfrage lenkt nie die Gunst.

 

„Erstlich ist die ewige Freiheit, die hat den Willen, und ist selber der Wille. Nun hat ein jeder Wille eine Sucht etwas zu tun oder zu begehren, und in demselben schauet er sich selbst: er siehet in sich in die Ewigkeit, was er selber ist; er machet ihm selber den Spiegel seines gleichen, dann er besiehet sich, was er ist: so findet er nun nichts mehr als sich selber, und begehret sich selber.“ (in: Vierzig Fragen von der Seelen. Frage 1, Abs. 13, Die erste Gestalt, Jokob Böhme).

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Anarchismus, Arbeit, Ökologie, Entrismus, Falsche Ansichten, Kapitalismus, Kindheit, Kolonialismus, Kulturkritik, Neues DADA, Politik, Popkultur, Satire, Terror, ZEN, Zynismus

Kommentar verfassen