Die Billinge aus Numismatikstan

Bubbles and Babbles

Athenische Tugenden oder (Αρκουδόρρεμα)

 

Die attische Demokratie

tauschte rasant

Führer aus. Scherbengerichte

gingen schnell von der Hand.

 

Größte Tugend war

Verrat gewesen. Noch heute

pflegen Demokraten jene Kunst.

Denunziant und Detektiv¹

sind keine Errungenschaft

der Diktatur, nein, Demokraten

brachten diese Zünfte erst zur

Blüte. Danken wir Solon,

der uns diese Kunde überlieferte.

 

Aber die Polis verkraftete

solchen Erzdemokraten schlecht,

wie er war.

Noch heute lesen wir von seiner

Bitternis, die ihn überkam, angesichts

der Rufe nach Unterwerfung.

 

Wie leicht fällt es auch heutigen

Tagedieben Fronten zu wechseln,

wenn Wind ungünstg steht.

 

Da fallen mir immer Jonas

oder Zoroastres ein, weise,

tiefgläubige Menschen, die

sich ans Wort hielten

und sogar flohen, um es nicht

zu brechen. Wie bricht man

Worte? Wie man Pfennige

bricht, wenn es nicht der ewige

ist! Hörst Du, wie´s  klimpert?

 

Ich liebe es, durch peleponesische

Ruinen zu spazieren und

lausche Stimmen alter Zeiten,

wenn ich mit Stift und Pergament

Inschriften abpause; Atticus testis!

 

Heisere Stimmen,

ägyptische, hethitische, aramäische,

helenische….Warnungen aus dem Omphalos,

Naturgeistern gleich, vom süßlichen Äthylen

in Trance gefallen und bis heute säuselnd:

 

Meide Verräter!

 

¹Spitzel

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Antike, Autismus, Übertragung, Eliten, Entrismus, establishment, EXIT, Falsche Ansichten, Kulturkritik, Politik, Religionsphilosopie, Twitter

Kommentar verfassen