Kansas – Ad Astra per Aspera

Die Sprache ist ein Virus.

 

Viral in Kansas

 

In der Mitte der USA

verliere ich meine Mitte.

In Dodge City wird

Evangelina krank, und

ich suche besorgt einen Arzt.

 

Er spricht Deutsch.

Ich bin verdutzt.

Er erkennt mich sofort

als Deutscher!

Ich bin in Deutschland!

Der wilde wilde Westen

war hauptsächlich

eine Geschichte deutschsprechender

Siedler. Mir wird übel und

einiges wird klarer in meinen

Albträumen von der Suche

nach Heimat.

Ich schau auf sein Namensschild

vor ihm; nein er ist nicht

Doc Holliday….

 

Er kommt raus mit mir

zum Camper und untersucht

Evangelina, die auf der

Pritsche döst.

 

„Keine Angst!“, sagt er,

„sie ist nicht schwanger.“

Wahrscheinlich ein

verdorbener Magen, ein Virus…

 

Er gibt ihr eine Injektion,

aus der Hüfte

und eine Infusion,

alles provisorisch, wie auf

dem Santa Fe Trail im

Planwagen. Wir grinsen.

 

Am Abend ist sie wieder

auf, und wir fahren

nach einer Nacht weiter,

vorbei an unendlichen Feldern,

immer dem Südwind nach.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Arbeit, Falsche Ansichten, Idylle, Krankheit, Liebe, Nächstenliebe, Neues DADA, Neurosen, Popkultur, Satire, ZEN, Zynismus

Kommentar verfassen