California – Eureka!

„In der Wahl seiner Eltern kann man nicht vorsichtig genug sein.“ Paul Watzlawick

 

 

Destination Desire

Wir, ausnahmsweise

im Touristentreck,

sonst kann man das

Observatorium nicht

besuchen;

ich stelle mir das damals so vor:

Du. alter Schamane, oben

auf dem Mount Wilson

last aus dem Spiegel das

Orakel des Lichts, banntest

es auf Platte und deutetest

schwarze Flecken. Irgendwann

holten Dich die Widersprüche

ein und Du boxtest gegen das Gerüst

und hobst zürnend die Faust

gegen den Himmel; dann

pafftest Du wieder an Deiner Pfeiffe

und drehtest das verflixte Negativ:

„Es ist das Licht,

ja, das Licht ist es!

Es verschiebt sich,

weil der Raum zunimmt.“-

Nein, es ist nicht der Raum,

es ist die Finsternis,

die zunimmt; alles zerfällt in

Unordnung und erlischt.

Wir gehen den Sternen nur voran

und hinterher und kreuzen ihren Werdegang!

Du alter, hoffender Narr

glaubtest an die Liebe

und suchtest das Wunder

hintern den Millarden von Kiloparsecs:

Ein Wunder aber ist nicht zurückverfolgbar!

Evangelina bringt mir das

Fernglas für die wundervolle

Aussicht und einen Satz von „Truthahn“-sandwiches.

Bald erreichen wir die Mohave-Wüste,

und dann rüber nach Nevada…..

Auch dem Lesch verhextes Sprech!

Wovon red´der Kerl, wenn´s

kein´Außen gibt aber e`n  Innen ?

Ach, so, Energie geht von hinnen?

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Anarchismus, Arbeit, Borderline, EXIT, Falsche Ansichten, Idylle, Kulturkritik, Maxwells Dämon, Raumfahrt, Religionsphilosopie, ZEN

Eine Antwort zu “California – Eureka!

  1. Pingback: Stoned by Stoner oder wie bringe ich dumpfbackigen Ossikiddis Antiamerikanismus bei? | traumgespraeche

Kommentar verfassen