Mors et tenebrae

 

Entweder will Gott die Übel beseitigen und kann es nicht:
Dann ist Gott schwach, was auf ihn nicht zutrifft,
Oder er kann es und will es nicht:
Dann ist Gott missgünstig, was ihm fremd ist,
Oder er will es nicht und kann es nicht:
Dann ist er schwach und missgünstig zugleich, also nicht Gott,
Oder er will es und kann es, was allein für Gott ziemt:
Woher kommen dann die Übel und warum nimmt er sie nicht hinweg? (Lucius Caecilius Firmianus)

 

De ira Dei

Wir sind müd´ des Suchens, zurecht!

Wer freiwillig irrt, ist ein Tropf.

Täglich lesen alte Pfaffen Messen,

Knaben sitzen kiffend auf´m Topf.

_

Wir trauen keiner Obrigkeit, mit Recht!

Zuviel Wirres schwirrt in deren Worten!

Widerstand kommt aus gelösten Fesseln,

d´rum binden sie uns´re Ideen an Sorten.

Nur ein freier Kopf kann Lügen sehen,

nur wer offen spricht kann Hass verstehen!

Wer sich kann entwinden der Konsequenzen,

kann kategorisch Propaganda schwänzen!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Anarchismus, Kulturkritik, Religionsphilosopie

Kommentar verfassen