411 Photonen: Coincidentia oppositorum

BioMarker Ozon

BioMarker Ozon oder wie fickt man Neuplatoniker?

 

 

 

HELIODOR-Gibt es den Unterschied zwischen Schöpfer und Geschöpfen?

 

Erst gibt es sie,

dann gibt es sie nicht.

Erst entstehen sie,

dann zerfallen sie!

 

Da lob ich mir

Beryllium; ich setzte

meine Brille auf

und bestaunte

süßliche Brillanz in

hexagonalen Ringen,

haltbar wie Tagesanbruch:

Mein reiner Heliodor!

 

Ich fand Dich in Belo Horizonte,

in Auslagen eines Händlers

aus Ouro Preto; er lobte Dich

in allen Tönen: gelb, grün, blau, rot

seien Deine Geschwister aus

Minas Gerais; Du aber -pures Weiß-

wie Diamant. Selten ist Dein Name!

 

Lange wurdest Du bestrahlt,

in Pechblende verborgen,

ummantelt. Ich lächelte

dem Ceylon-Schliff zu.

 

Ich nahm Dich mit auf Reisen,

mein Glücksstein, hunderte,

ins Nirgendwo;

im dravidischen Belur verlor

ich Dich kurz unter Shivas Augen,

-er tötete Elefantendämonen-

als ich jene junge Lakshmi küßte,

ihr ebenschwarzes Haar, lang

wie Weidengerten, federnd und dicht

κερκος–shakti-!

An der Grenze von Avesta zu Shudra

verlor ich Dich, mein Kleinod Brasiliens,

in einem Pulk orangefarbener Glatzköpfe,

betend, tanzend, ekstatisch.

 

Schreine, Siegessäulen, Tempel,-

bedeuteten mir nichts mehr. Diese

dunklen Katzenaugen aber, die nie ein

Mondschein traf, meiner Heliodorelfe,

blieben der Erinnerung,

eingeschlossen, in Dir, mein burallu, billurin, veruliya!

Wir wandelten

Gänge entlang und

vor goldener Kobra

fotografierte ich sie,

wissend um die Schwebe,

im Anbetungsgewölbe.

 

In Kerala, in Calicut,

schieden sich unsere Spuren;

sie blieb ihrer lungenkranken

Mutter treu und ich mir; mich

zog´s hinaus, auf arabische See,

Vasco da Gama gleich, im

gefüllten Geschenk der Sonne!

 

Sie wandert nicht meiner Geraden,

nicht in meinem Dreieck;

meine Bahnen sind endlich,

ich bin in keinen Wendekreisen

mit unendlichem Durchmesser:

Ich will den Tod der Welt.

Ich sage „Amen“ und nehme an!

 

Ich, Unterdeck-Sträfling meiner Herkunft,

auf portugiesischer Galeere,

sterbend, besoffen vom Gift

unerhörter Begebenheiten,

die man Abenteuer nennt;

Heliodor war wieder da!

Holodomor erwartet uns!

 

 

Galeeren

 

Friedrich Nietzsche

Das trunkene Lied

O Mensch! Gib Acht!
Was spricht die tiefe Mitternacht?
»Ich schlief, ich schlief –,
Aus tiefem Traum bin ich erwacht: –
Die Welt ist tief,
Und tiefer als der Tag gedacht.
Tief ist ihr Weh –,
Lust – tiefer noch als Herzeleid:
Weh spricht: Vergeh!
Doch alle Lust will Ewigkeit –,
– will tiefe, tiefe Ewigkeit!«

 

 

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Anarchismus, Antike, Buddhismus, Idylle, Kindheit, Kolonialismus, Kulturkritik, Liebe, Nächstenliebe, Religionsphilosopie, Schlichtheit, ZEN

Kommentar verfassen