Tod in Saquarema

 

Saquarema 1837

für Loalwa Braz Vieira

 

Ich seh´ die Reihen der Sklaven;

sie lichten sich, dunkelhäutig,

im Schatten der Palmdächer.

*

Ich seh´ sie, wie sie Zuckerrohr

schlagen, im Takt; die Hände,

blutig vom scharfen Schilf.

*

Ich seh´ die Indios, -die Mestizen,

an den Feuern, vor den Hütten,

tanzend in den Morgen hinein.

*

Ich seh´ sie alle, wie sie kamen,

wie sie gingen, ohne Ziel, auf

ein besseres Morgen hoffend.

*

Ich seh´ die Zunge von Saquarema,-

Ausleger landen, mit frischem

Fisch, in blauen Rümpfen. Holla!

*

Ich seh´ die Welle, wie leicht sie bricht,

von einer Bucht zur anderen, unauf-

haltsam: Zukunft, ein Tanz um Zeit.

*

Ich seh´Nossa Senhora de Nazaré;

wo gibt es Vergebung in dieser

Welt, in der nächsten, vielleicht?

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Kindheit, Kolonialismus, Rassismus, Schlichtheit

Kommentar verfassen