Onomatopoesie der Wut – Man in Motion

kubigif

 

Wie der MeeresSpiegel bricht,

geschleudert in dies Angesicht

für Ezra Pound, T.S. Elliot und Wilhelm Reich

 

Du, der Leser,

der Gefühle hat,

besonders brausende,

dem Tier unterschoben –

Tiere haben keine Depressionen?

 

Wie ging es Dir,

wenn Dein Leben nur der Schlachtung

dient? Stell Dir vor, sie würden Dich jagen,

hetzen, treiben, bis Du erschöpfst krepierst?

 

Wir Menschen sind der Horror für die meisten

Wesen dieser Welt; es sei denn, wir litten vorher

unter Phobien, die Wir anderen angedeihen lassen.

Ich sitze vor dem Dschungelcamp und lach mich

über Hanka platt; ich Schwein gehör´ in die Wurst!

 

Dies ist eine Baustelle, bitte umschiffen!

Mein lyrisches Ich schert sich einen Sch(ei)*ß darum,                                                               * Laut des Ur-Ei es

ob es Dir gefällt. Was in diese Welt gestellt, wird

von irgendeinem f(ei)*gen Geist ganz schnell entstellt.                                                              * Laut des UrEises

So funktioniert die Ökonomie um W(ei)*berschöße,                                                                   * Laut des Zeiteisens

die Politik der blanken Lanzen (nicht Leisten)*, Blut und Tran an Spitzen.                           * ohne Leist keinen Preist:„Lichte dirnen aus den Fenstern / die Seuche / spreitet an der Tür / und bietet Weiberstöhnen aus!“ August der Starke, stramm voran!

 

( So, ich hab jetzt keine Lust mehr und schmeiss den Rest so hin!)

 

Der Mond
G´walt´ger Rücken
Waales Macht
Neumond im April:
Selbst Sonnen* schlüg´ ich an      *Raumfahrtmetapher oder KI
Des Südens Kreuz
Ließen sie meine Kinder brennen
Lichtschutzfaktor 50

Ruderwache
Die Segel feinden
Luke grinst vernarrt
Masten schlagen
Wellen Wogen wiegen platschig
Tosend Trost:

Saint Elmo´s Fire.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Amour fou, Antike, Arbeit, Übersetzungen, Klimawandel, Kulturkritik, Neues DADA, Patchwork Familien, Politik, ZEN

Kommentar verfassen