Monatsarchiv: November 2016

John Locke vs. Max Stirner oder die gemeinsamen Wurzeln von K. u. K.

rob2

Wenn Schweine sich kr((a)(eu))tzen: Mir geht nichts über Mich“

Natur oder Kultur? oder die Optimierung der Menschheit

 

Prolog: Etiam si omnes, ego non

Und weil der Mensch ein Mensch ist,
drum braucht er was zum Fressen, bitte sehr!
Es macht ihn ein Geschwätz nicht satt,
das schafft kein Fressen her.
Refrain:
Drum links, zwei, drei! Drum links, zwei, drei!
Wo dein Platz, Genosse ist!
Reih dich ein, in die Arbeitereinheitsfront,
weil du auch ein Arbeiter bist.

*

*

Und weil der Mensch ein Mensch ist,

drum braucht er auch Kleider und Schuh!
Es macht ihn ein Geschwätz nicht warm
und auch kein Trommeln dazu!
Refrain
Und weil der Mensch ein Mensch ist,
drum hat er Stiefel im Gesicht nicht gern!
Er will unter sich keinen Sklaven
sehn und über sich keinen Herrn.
Refrain
Und weil der Prolet ein Prolet ist,
drum wird ihn kein anderer befrein.
Es kann die Befreiung der Arbeiter
nur das Werk der Arbeiter sein.
Refrain          (Bert Brecht)

 

Was,wenn ich Jahrhunderte bin?

 

Ich habe keinen Pfand mehr,

aber ich muß den Kredit bedienen.

Meine Natur, mein Wesen ist einfach:

Ich will frei sein, wie alle anderen frei sein dürfen.

Ich will anders sein, wie alle anderen auch!

*

Ob Frau, ob Mann, ob Schwarz, ob Weiß,

ob Klein, ob Groß, ob Alt, ob Jung, ob Arm,

ob Reich, ob Stadt, ob Land, ob Stamm,

ob Hof, ob Morgen, ob Heute: Wo ist mein

Zuhause, wo ist meine Zuflucht, die Wiege

meiner Kinder und Kindeskinder?

*

Redefreiheit, Versammlungsfreiheit,

Informationsfreiheit, Vertragsfreiheit…,na und?

Kann ich genießen, wenn ich habe,

was ein anderer nicht haben kann,

auch wenn er sich noch so bemüht?

Was ist meine Freiheit wert,

wenn es die Freiheit des anderen kostet?

*

Mein Kampf für die Neugeburt der Freiheit:

Ihr blauen und grauen Armeen,

ich bin durch hunderte Schlachten gegangen,

durch hunderte Leben. Ich war Wagenlenker

vor Kadesh und ertrank in den Fluten

des Silarus. Ich erfror, als wir aus Moskau

zogen und mein Haupt zerschmetterte

im Granatentrichter an der Somme! Ich

diente unter Patton und verblutete unter

Sandsäcken in Khe Sanh. Ich starb für Dich,

ich starb für mich; ich starb für nichts!

*

Frei sein führt in den Widerspruch der Maßstäbe:

Keiner ist alleine in dieser Welt und keiner weiß

alles,um alle Fehler zu vermeiden;wir leben auf Probe!

*

Sinnlos, blutig, gierig und verlogen ist der

Staat: Er nimmt sich das, was allen gehört,

um es denen zu geben, die alles haben wollen.

Ich bin so müde, Brüder und Schwestern, so leid bin ich´s!

*

*

*

„Wie bei Hegel ist das Resultat der wirklichen Entwickelung nichts anderes als die bewiesene, d. h. zum Bewußtsein gebrachte Wahrheit. […] Die absolute Kritik spricht von ‚Wahrheiten, die sich von vornherein von selbst verstehen‘. […] Eine Wahrheit, die sich von selber versteht, hat für die absolute Kritik, wie für die göttliche Dialektik, ihr Salz, ihren Sinn, ihren Wert verloren. Sie ist fad geworden wie abgestandnes Wasser. Die absolute Kritik beweist daher einerseits alles, was sich von selbst versteht, und außerdem viele Dinge, die das Glück haben, unverständig zu sein, sich also niemals von selbst verstehen werden. Andrerseits versteht sich ihr alles das von selbst, was einer Entwickelung bedarf. Warum? Weil es sich bei wirklichen Aufgaben von selber versteht, daß sie sich nicht von selber verstehn.“ (die Versteckten metaphysischen Ansätze von  unseren Pseudomaterialisten Karli und Fredel)

„Allgemeine und sichere Wahrheiten sind lediglich in den Beziehungen und Verhältnissen der abstrakten Ideen begründet.“ (der knallharte Materialist Johni L.)

„in der Moderne berufen sich zahllose Individuen wieder auf das Privileg, ‚Einzige‘ bzw. Singularitäten zu sein, meist ohne zu begreifen, dass sie damit den Status von Monstern reklamieren…….Bei Stirner erreicht „das schreckliche Kind der Neuzeit seine Reflexionsgestalt“ (Slotideikis linker Altruismus)

„Der Staatsapparat ist ein Zwangs- und Unterdrückungsapparat. Das Wesen der Staatstätigkeit ist, Menschen durch Gewaltanwendung oder Gewaltandrohung zu zwingen, sich anders zu verhalten, als sie sich aus freiem Antriebe verhalten würden.“ (Ludwigs mieses Zitat gegen Gewaltmonopole)

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Antike, Buddhismus, Darwinismus, establishment, Kapitalismus, Kindheit, Kolonialismus, Kulturkritik, Neues DADA, Politik, Rassismus, Terror, Zynismus

Aidos -Nemesis -Themis oder Schäm Dich nicht, denn Deine Rache ist rechtens!

Untergangsritus

Untergangsritus

 

 

 

 

Ich rufe Dich, Nemesis!
Höchste!
Göttlich waltende Königin!
Allsehende, Du überschaust
Der vielstämmigen Sterblichen Leben.
Ewige, Heilige, Deine Freude
Sind allein die Gerechten.
Aber Du hassest der Rede Glast,
Den bunt schillernden, immer wankenden,
Den die Menschen scheuen,
die dem drückenden Joch
Ihren Nacken gebeugt.
Aller Menschen Meinung kennst Du,
Und nimmer entzieht sich Dir die Seele
Hochmütig und stolz
Auf den verschwommenen Schwall der Worte.
In alles schaust Du hinein,
Allem lauschend, alles entscheidend.
Dein ist der Menschen Gericht.  (OVID)

 

Der Krieg des Sozialen

Sie zentralisieren,

sie bürokratisieren,

sie imperialisieren,

sie digitalisieren,

sie reprimieren.

 

Hungerrevolten,

Bauernkriege haben keine

Anwälte, die ihre Geschichte

niederschreiben.

Mit der Schuldenfalle läßt

sich gut leben

oder man löscht seine

Familie aus, wenn man

nicht zahlen kann,

oder man löscht die

Familien der anderen aus,

die sich nicht solidarisieren.

 

Die echten Helden kennt

man nicht. Die Schurken

leben von negativer P.-R..

In dieser Zeit des Biltzes

und des E.M.P. gehen die

rosa Wolken zuckersüß verloren.

 

Rauf, rauf, rauf, auf das

Riesenrad, laßt die Narbe

brechen und seht zu, daß

ihr strebend sterben könnt, für sinniges

und unsinniges Tun. Am Rand

der Welt tun sich Bahnen auf.

Sammelt  die Früchte des Zorns,-

den Kredit auf ein besseres Leben,

und speit ihnen Euren Haß entgegen.

Auf Blutgeld ließ sich schon immer gut säen

und ernten,- das wissen die Damen und Herren sehr genau.

 

 

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Antike, Arbeit, Übersetzungen, establishment, EXIT, IT, Kapitalismus, Kolonialismus, Kulturkritik, Neues DADA, Politik, Rassismus, sexueller Mißbrauch, Zynismus

Das Verdorbene am Männlichen

Der lange Marsch

Der lange Marsch

 

Die, die am Boden sind

oder der hässliche Amerikaner

 

Die, die am Boden sind,

suchen keine Muster

mehr, Strukturen sind

ihnen wurscht. Plausibilität

ist Hirnwichserei. Am Boden

ist man am Boden. Die oben

sind, sind nicht am Boden.

So einfach ist das, basta!

 

Dunkle Mächte? Vergiß es!

Verschwörungen? Egal!

Der #deepstate? Wohl eher!

Seilschaften und Netzwerke? Bestimmt!

 

Lernt,

daß die, die am Boden sind,

eine einfache Realität haben:

Kein Brot, kein Grund Euch zu wählen!

Quid pro quo!

 

 

Wenn signifikante Teile der deutschen Meinung Einfluss auf die amerikanische Politik in Europa nehmen möchten, stehen ihnen unterschiedliche Möglichkeiten offen. Soweit ich das aus Washington erkennen kann, ist die Allianz aus preußischen Eliten, Protestanten und Sozialdemokraten, die ursprünglich die Ostpolitik entwickelt hat, nicht tot – sie schläft nur.

(Norman Birnbaum)

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Antisemitismus, Entrismus, establishment, Kapitalismus, Kolonialismus, Kulturkritik, Nächstenliebe, Neues DADA, Politik, Rassismus, sexueller Mißbrauch, Terror, Zynismus

Open your flames in your darkness

Gehen die Brunnen, die gehen?

Gehen die Brunnen, die gehen?

 

Super NOVA

for Leonard Cohen

 

 

Der Tag rundet sich,

geschmeidig wickelt

die Kreuzspinne den

Faden auf, benetzt vom Tau.

 

Sie streift die Tropfen ab,

Lichtperlen, die ihre

Augen spiegeln, wie

große Wunder des

Vielgesichtigen, des

Unsagbaren.

 

Und dennoch sürzt

der Star (Sturnus vulgaris)hinab und

reißt hinfort das Bild

der Brunnen in die

Stunde des Verwehens.

 

In jedem Augenblick

ist alles und nichts,

wahrlich, Bettler sind wir.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Buddhismus, Darwinismus, Entrismus, EXIT, Kindheit, Kulturkritik, LimitstoGrowth, Meditation, Nächstenliebe, Neues DADA, Popkultur, Religionsphilosopie, Zynismus

Trumpets and Trombones

The bloody fuking white old man at the North Pole

The bloody fu-king white old man at the North Pole

 

Hurra,wir leben noch!

 

Es ist vorbei, die Wahl zwischen

Pest und Cholera! Im unbegrenzten

Land gibt es ein kryptozoologisches

Wesen: Der weiße alte Mann.

 

Also gehen wir die Statistiken

rauf und runter und stellen fest:

Diese blöden Wähler belügen uns.

Sie tun nicht das, nach dem wir

sie befragten. Es klafft ein Loch

in der Demoskopie: Nicht nur die

Interpretation der Zahlen stimmt

nicht, nein, die Erhebung selber

ist völlig unzulässig.

 

Wir sind befreit worden,

wie ein Eskimo vor dem

Klimawandel. Wir, der

Wähler, finden uns nicht mehr

wieder im Wahlspiegel.

 

Es ist nicht egal, ob wir

belogen werden, faktisch

oder postfaktisch!

Jenes „Ich weiß, daß ich nicht weiß“

der intellektuellen Lüge ist längst

im Weiß des tauenden Eises

verflüssigt: Letzte Eisbären am schwindenden Luftloch.

 

Tröstlich, daß auch

die bunten Frauen wählen gehen:

Vollgekleisterte, alte, qualmende

Vetteln, mit Wicklern im Haar,

in verschlissenem Morgenmantel und Puschen,

alle wollen wieder zurück in die 50er.

 

Wohltuend,

wohltuend,

wie Kischees schmelzen,

wie Eis in der Arktis.

Es lohnt sich jetzt,

ein Orca zu sein und Jagd

auf die letzten Einhörner

zu machen.

 

Großer Jäger Sitting Bear

Großer Jäger Sitting Bear

 

Nun, da die schweigende Mehrheit der Amerikaner von ihrem wichtigsten Grundrecht Gebrauch gemacht hat, ist es den Eliten auch nicht recht. Das ist nicht der Abgesang auf die Demokratie, es ist der Anfang vom Ende einer langen Ära des Hochmuts. Reality welcome! (Henryk Mordecai Broder)

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Darwinismus, Entrismus, establishment, Flüchtlinge, Kapitalismus, Klimawandel, Kolonialismus, Kulturkritik, LimitstoGrowth, Nächstenliebe, Neues DADA, Neurosen, Politik, Popkultur, Rassismus, Terror, Umweltschutz, Zynismus

Ikonographie oder was der Bauchnabel hergibt

Last Picture Show

Last Picture Show

 

 

Stars and Lies

Heute wählen sie wieder einmal.

Ein gutes Recht, abgetrotzt

durch Unabhängigkeitskrieg

Sezessionskrieg, Vietnamkrieg,

Bürgerbewegung usw. usw. usw..

 

Dieses scheiß freie Land

baut und steht auf der Asche anderer,

seine Luxusideale sind immer voller Blutzoll.

Wer fragt schon nach dem Genozid

an den Indianern? Wen kümmerte die Sklaverei,  der

Ant-Kommunismuswahn oder die unzähligen

Attentaten auf die, die das ändern wollten?

 

Dieses Imperium ist auf Blut und Boden gebaut.

Sein Herzschlag ist die Ausbeutung,

sein Hirn steckt in Börsen und Banken.

 

Dieses scheiß freie Land

wird auch nur durch Blut auf dem Boden

der alten Schlachtfelder

verändert werden.

 

Gelobet sei der Heiland.

Mögen die Heime der Aufrechten

und Braven brennen.

Kann sich sowieso keiner mehr leisten,

darin zu wohnen!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, establishment, EXIT, IT, Kolonialismus, Kulturkritik, Neues DADA, Politik, Popkultur, Terror, Zynismus

Angry young man – where are you?

Kühnheit der Demoskopie – Gunnars youth bulge

 

Thors Hammer ist ein Witz dagegen,

wenn der Mechanismus der

Demoskopie wie ein Titan zuschägt.

 

Die Söhne in den Hainen und Gärten,

die kein Auskommen haben,

gehen in die Kriege, mit ehrbaren

Zielen, und keiner fragt, wer die

Bomben baut, die Gewehre

und Geschütze? Ja, die 15 bis

19 Jährigen gehen wohl ungesteuert

als Kanonenfutter an die Front?

Wers glaubt! 😉

 

Lustig ist es, wie Soziologen  anhand

von Zahlen Zusammenhänge

quadrieren. Es lebe das ökonomische

Bewußtsein der Jungschar,

des Testosteron und des Überlebenswillen!

 

Klar, wir nennen das nicht mehr

Sozialdarwinismus. Es ist der

Druck der Massen und Dichten.

 

Dichten wir nur weiter

Zusammenhänge, die

jenseits von Gott eine

Allmacht entfalten,

die man nicht einmal

einem Otto-Motor zutrauen würde.

 

Ich lese derweil Indexe und Statistiken

und ziehe meine Schlüsse aus dem

copyright. 😉

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Arbeit, Darwinismus, Entrismus, establishment, Kapitalismus, Kulturkritik, Neues DADA, Politik, Religionsphilosopie, Zynismus

Lessings Erben – Nathans Verderben

Die frömmelnden drei Waisen aus dem Orgienland
Die frömmelnden drei Waisen aus dem Orgienland

Feiste Verdrehung

in memoriam Elisabeth Rubin

„Es sind nicht alle frei, die ihrer Ketten spotten.“ – Tempelherr. 4. Akt,

Sie legen das Kreuz ab,

um nicht zu povozieren.

Auf dem Tempelberg zu stehen,

sei wichtiger, als die Indentität aufzugeben?

Was soll das für eine Toleranz sein,

die durchdreht, wenn sich das Zeichen

einer anderen Religion ihrem Heiligtum nähert?

Was sind das für religiöse Anführer,

die ihren Grundsätzen spotten?

Ungäubige, schmeisst diese

Kleriker vom Sockel!

Seit 1400 Jahren treiben sie

Schabernack mit unserem Blut,

verachten uns, jagen uns und spotten

ihrem eigenen Credo.

Kotzlöffel!

Kotzlöffel
Kotzlöffel

Ich fordere Sie hiermit auf, es öffentlich zu machen, welcher Sicherheitsdienst von jüdischer Seite aus bei Ihrem Besuch der Klagemauer in Jerusalem von Ihnen gefordert haben soll, ‘aufgrund der angespannten Lage in Jerusalem’ Ihre Glaubenssymbole nicht offen zu tragen, um angeblich ‘eine Provokation zu vermeiden’ – Arye Sharuz Shalicar (israelischer Militärsprecher)

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Antisemitismus, Kulturkritik, Rassismus, Religionsphilosopie, Terror, Zynismus

Wir sind Schweine! – Liebe im Kapitalismus

Sex und Liebe sind nicht dasselbe?

Sex und Liebe sind nicht dasselbe? Die Bindungsphobie!

 

 

Jane Austin oder das Modell der Liebesheirat

 

Auf der Suche nach der Intensität:

Wo soll man zugreifen, wenn

man alles haben könnte?

 

Wer will heute noch

eine Dynastie gründen,

seinen Namen weitergeben,

ein Vermögen vermehren?

 

Wer hat etwas zu verteidigen,

was über Generationen

bestand haben soll? Selbst

die Reichen gründen keine

Dynastien mehr und nur die

Superreichen haben Stiftungen,

die ihre Urenkel noch versorgen

werden. Der Körper des

Kapitalismus ist eine Hure,

aber eine findige, weise Hure!

 

Du bist mir es wert,

Dich aufzuwiegen

von Gold, Weihrauch

oder Kamelen.

Laß es uns wie Feudalherren

tun: Die erste Nacht für mich,

den Rest Deines Lebens

dann im Schuldendienst.

 

Worin besteht eigentlich der

Unterschied zwischen

Frondienst und Zinswirtschaft?

 

Nur der, der noch was hat,

kann sich auch was leihen.

Ohne Eigentum ist Dir selbst

die Sklaverei eine Wohltätigkeit.

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Arbeit, Beziehungsgewalt, establishment, Flüchtlinge, Kapitalismus, Kolonialismus, Kulturkritik, Nächstenliebe, Neues DADA, Politik, Rassismus, Terror