Beatnicks Day – Jack Kerouac 21.10.1969

 

 

“A pain stabbed my heart as it did every time I saw a girl I loved who was going the opposite direction in this too-big world”

“A pain stabbed my heart as it did every time I saw a girl I loved who was going the opposite direction in this too-big world”

 

My soul rolls over, little “Guainumbis“ 

 

“If they can get you asking the wrong questions, they don’t have to worry about answers.”
― Thomas Pynchon, Gravity’s Rainbow

 

Das erdachte Mittelalter hinter uns,

auch die rotierende Aufklärung

und die melnacholische Moderne.

 

Ich bin so dankbar,

auch ohne Altar und Götzenbild,

dem Kolibri vor meinem Fenster,

der die letzten Orchideen küßt,

bevor die Sägen singen und Kains

Rauchopfer zum Himmel steigt,

im Lichte metallischen Blaus

schimmern zu sehen.

 

Die Kathedralen des Paranußbaumes

stehen nicht mehr,

und keine Sonntagsgesänge

der Naturkinder dringen mehr

durch das Dickicht.

 

Die Welt wandelt sich

und mein früher Tod wird

den Wandel mir nur als

Vernichtung erscheinen lassen.

 

In dieser Zeit,

die nicht die meine ist,

wächst alles langsamer,

als man es zerstören kann.

 

So sind die Flüsse:

Sie springen über die Felsen,

unterspülen die Wurzeln

und meine Tränen reissen

sie fort, in den Orcus

der Auflösung:

Das metallische Blau des Ozeans.

 

 

„Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet Ihr merken, dass man Geld nicht essen kann.“ Weissagung der Cree

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Buddhismus, EXIT, Kindheit, Kulturkritik, Meditation, Neues DADA, Popkultur, Religionsphilosopie

Kommentar verfassen