Monatsarchiv: Juni 2016

Zwitterprägung: Die Medaille der Wahrheit hat immer zwei Adelungen

Avers-Revers

Avers-Revers

 

Die Hurensöhne aus Babylon

 

Früher oder später endet jeder Sturz!

Noch wähnen sie sich in Sicherheit.

Noch meinen sie, den Fall zu bestinmen.

Sie hören sinkend den Schnapsdrosseln zu,

nicht den Nebelkrähen, die den Morgen schirmen.

 

Sie schimpfen auf die,

die nach Freiheit rufen,

die sich nicht vergiften lassen

mit kleinen Händeln des Teufels.

 

Sie machen Druck, infantil,

wie beleidigte, trotzige Kretins,

deren Wünsche nicht sofort

erfüllt werden. Sie leiten ihre

Macht von einer blutleeren Institution ab,

die selber nur ein Papiertiger ist,

zahnlos geworden von nie eingelösten

Versprechungen und Drohungen.

 

Ihr unendlich dummen

Apparatschicks, ihr Mäuseschisse

unterm Wohnwagen

und Fliegenmatsche

an der Windschutzscheibe,

ihr sichert den Frieden nicht

und auch nicht die Freizügigkeit!

Ihr habt uns entgrenzt,

als hätte man uns den Uterleib

eröffnet. Ishtars verlogene

Integration! Eure Schildrüsen

seien auf ewig ins Feuer geworfen!

 

Ihr seid Halunken,

die einer fetten Kuh

beim Fressen zuschauen

und glauben, die Milch

stecke im Grase!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, English/France, establishment, EXIT, Kapitalismus, Klimawandel, Kolonialismus, Kulturkritik, Politik, Satire, Terror

Das fette Salamischwein war mal Spitzensportler: Forza Italia!

Mangare Mangare!

Mangiare Bagnare!

 

 

Zwei, wie Pfütze und Mücke

Treu dem schwarzen Orden,

treu der Loge,

treu dem Anwaltsschwur,

treu Sodom und Gomorra,-

 

als ob je ein italientischer

Film nach dem zweiten Welktrieg

nicht von Familienclans

finanziert wurde……….

 

Aber schweigen wir.

Omertà für alle.

Omelett für alle.

Omeprazol!

Damit keiner sich den Mund

verbrennt und den Magen verdirbt.

 

Schweigen wir

und halt bloß

 die Schaunze, Pentito!

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Antike, Darwinismus, Entrismus, establishment, EXIT, Kapitalismus, Kindheit, Kulturkritik, Mixed Cut, Patchwork Familien, Politik, Popkultur, Religionsphilosopie, Satire, Terror, Zynismus

Dietls Neandertaler ist tot

Der Totmacher kann endlich schwul sein, wie er will

Der Totmacher kann endlich schwul sein, wie er will

 

 

Der dumme Macho und sein Macker

 

Es ist beruhigend,

daß der Krebs für Schauspieler

eine Geißel ist.

 

Ein gutes Gefühl?

Sarkome, Lymphome

und Leukämie begrenzen

unsere Höhenflüge

und asozialen Selbstbescheisserungen.

 

Das Primat des Handelns

liegt bei den Primaten,

die sich im Spiegel erkennen.

 

Immer wenn ich Lacan lese,

möchte ich jeden

Film verbrennen,

die tubes des you

in den Arsch

der Angewi(e)derten zurückschieben.

 

Ich feiere die Analen wie Bunuel,

das Populistische

in der Pluralität, wie der Würgeengel

der Freiheit.

 

Laß uns dem „Polen“

aus Duisburg

ne Currywurst ausgeben!

 

Jede Menge Kohle

für die,

die immer nur davon

träumen können,

auf Sardinien

dumme Weiber zu ficken,

bei schlechtem Käse,

Schnaps und Sippenhaftung.

 

„Der Ruhm, wie alle Schwindelware,

hält höchstens 25 Jahre!“ (W.B.)

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Antike, Arbeit, Darwinismus, establishment, EXIT, Kapitalismus, Kino, Kolonialismus, Kulturkritik, Mixed Cut, Neues DADA, Patchwork Familien, Politik, Rassismus, Satire, Twitter

For my forgotten buddy, the dirty old man

The dirty old man

The dirty old man

 

Brexit

Da haben die Jungens

aus den Pubs

mal eben klar Schiff gemacht.

 

Ohne viel Geschwätz,

ohne gescheites Kalkül

zwischen Gewinn und Verlust.

Einfach, weil sies können

und die Schnauze voll haben,

  • von den Versprechungen
  • von den Vertröstungen
  • von den Verspielereien

 

So geht es,

wenn nicht der Eimer,

sondern der Brunnen

das Wasser verteilt!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Antike, Arbeit, Darwinismus, English/France, establishment, EXIT, Kolonialismus, Kulturkritik, Politik, Popkultur, Schlichtheit

Brexit oder Gallipoli?

Die Ratte von Blenheim oder No Sports!

Die Ratte von Blenheim oder No Sports!

Duke of Marlborough oder Marlboro?

 

 

 

Brexit, was soll das sein?

Es ist… ist nichts,

ein riesiger schwarzer Hund,

eine Bulldogge,

die zupackt und nicht mehr losläßt.

 

Wir sind…. sind nicht für dieses

Leben geschaffen.

Dieses Leben macht krank

und unendlich dumm.

Wir setzen auf gut oder böse,

auf Freund oder Feind.

Am Ende reichen sich alle die Hände

auf der blutigen Straße zum Sieg.

 

Sinnlose Siege,

die von der Tyrannei

befreien sollen, oder von der Tyrannei der Tyrannei….

ach was weiß ich schon…..

 

Wir laufen den Hunden des Krieges

hinterher, blind für diejenigen,

die davon profitieren, daß wir aufeiander

einschlagen,

wie blinde Armeen zur Nacht!

 

 

Dover Beach

The sea is calm tonight.
The tide is full, the moon lies fair
Upon the straits; on the French coast the light
Gleams and is gone; the cliffs of England stand,
Glimmering and vast, out in the tranquil bay.
Come to the window, sweet is the night-air!
Only, from the long line of spray
Where the sea meets the moon-blanched land,
Listen! you hear the grating roar
Of pebbles which the waves draw back, and fling,
At their return, up the high strand,
Begin, and cease, and then again begin,
With tremulous cadence slow, and bring
The eternal note of sadness in.
Sophocles long ago
Heard it on the Ægean, and it brought
Into his mind the turbid ebb and flow
Of human misery; we
Find also in the sound a thought,
Hearing it by this distant northern sea.
The Sea of Faith
Was once, too, at the full, and round earth’s shore
Lay like the folds of a bright girdle furled.
But now I only hear
Its melancholy, long, withdrawing roar,
Retreating, to the breath
Of the night-wind, down the vast edges drear
And naked shingles of the world.
Ah, love, let us be true
To one another! for the world, which seems
To lie before us like a land of dreams,
So various, so beautiful, so new,
Hath really neither joy, nor love, nor light,
Nor certitude, nor peace, nor help for pain;
And we are here as on a darkling plain
Swept with confused alarms of struggle and flight,
Where ignorant armies clash by night.

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, English/France, Kulturkritik, Politik, Terror, Zynismus

Orlando to go or therapy is cancelled: My Father the Taliban

therapy cancelled

therapy cancelled

 

Orlando, ole!

 

And now

they are killing our sexualities.

They are banning our emotions.

 

Their god is one

dandelion in a bloody fucking

graveyard.

 

How we are looking

for tolerance?

There is no freedom

for a religion

without mercy!

There is no mercy

for believers

in blood and thunder!

 

What a fuck of nation,

where everybody

kills somebody for love!

 

 

The quality of mercy is not strain’d,
It droppeth as the gentle rain from heaven
Upon the place beneath: it is twice blest;
It blesseth him that gives and him that takes:
‚Tis mightiest in the mightiest: it becomes
The throned monarch better than his crown;
His sceptre shows the force of temporal power,
The attribute to awe and majesty,
Wherein doth sit the dread and fear of kings;
But mercy is above this sceptred sway;
It is enthroned in the hearts of kings,
It is an attribute to God himself;
And earthly power doth then show likest God’s
When mercy seasons justice. Therefore, Jew,
Though justice be thy plea, consider this,
That, in the course of justice, none of us
Should see salvation: we do pray for mercy;
And that same prayer doth teach us all to render
The deeds of mercy. I have spoke thus much
To mitigate the justice of thy plea;
Which if thou follow, this strict court of Venice
Must needs give sentence ‚gainst the merchant there. (Shakespeare)

 

 

homeap

Big Dicks for Great Cocks

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Borderline, Buddhismus, English/France, Entrismus, Flüchtlinge, Iraque, Kapitalismus, Kolonialismus, Kulturkritik, Nächstenliebe, Politik, Popkultur, Rassismus, Religionsphilosopie, Terror, ZEN, Zynismus

Was steht und was nicht steht: Die Krise der Mittelschicht in den USA

tits4

„Der Pfad der Gerechten ist auf beiden Seiten gesäumt mit Freveleien der Selbstsüchtigen und der Tyrannei böser Männer. Gesegnet sei der, der im Namen der Barmherzigkeit und des guten Willens die Schwachen durch das Tal der Dunkelheit geleitet. Denn er ist der wahre Hüter seines Bruders und der Retter der verlorenen Kinder. Und da steht weiter: Ich will große Rachetaten an denen vollführen, die da versuchen meine Brüder zu vergiften und zu vernichten, und mit Grimm werde ich sie strafen, dass sie erfahren sollen: Ich sei der Herr, wenn ich meine Rache an ihnen vollstreckt habe.“

 

Was steht wirklich bei Hesekiel 25,17?

 

Die Deutschen haben sich eingebracht,

als Einwanderer oder als Gefangene.

Von

Levi Strauss

bis

Wernher von Braun

von

Ketchup

bis

mp3 Format.

 

 

Deutsche gingen

in den USA ein und aus,

begruben ihre Vergangenheit,

gründeten ihre skulls and bones

und entwickelten

die Ideen,

die das Fressen den Gierigen brachten.

 

Deutsche brachten die USA

zum Mond und bauten

die Atombomben für

den Kalten Krieg.

 

Deutsche

Tsche

Deu….

 

„Ich will große Rache an ihnen üben durch grimmige Züchtigungen; und sie sollen erkennen, dass ich der Herr bin, wenn ich meine Rache über sie bringe!“

„The power of the people is stronger than the people in power!“

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Entrismus, establishment, Flüchtlinge, IT, Kapitalismus, Kindheit, Klimawandel, Kolonialismus, Kulturkritik, LimitstoGrowth, Politik, Popkultur, Satire, Zynismus

Fliege wie ein Schmetterling, stich wie eine Biene! – der Mann des Proletariats

ali2

Cassius Clay war mein Sklavennamen und so heisse ich nicht mehr!

 

 

Black Muslims oder Geburt eines Bewußtseins

Ciao,

Ali

Ciao!

 

Du großer schwarzer Panther.

Du geschmeidiger Räuber,

mit den Striemen der Vergangenheit

auf dem Rücken.

Mit den Abdrücken der Schellen

an Hals und Gelenken.

 

Kämpfe.kämpfe.

Nicht im Krieg,

wo unschuldigen Menschen getötet werden.

Nur dort im Ring,

wo jeder die gleichen Chancen hat.

 

Du warst zwar einer der größten

Rassisten Deiner Zeit,

aber mit viel Humor und einem

großen Herzen für andere Ethnien. 😉

 

Boxen ist gewaltig, aber nicht gewaltätig,

sollst Du mal gesagt haben,

aber was solls,

alles ist Vergänglich.

Die Schüttellähmung bändigt den Körper

und den Geist.

 

Flogst Du bis zum Ende wie ein Schmetterling?

Egal,

Du hast die Welt mit Deinen Fäusten verändert, Bruder!

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Arbeit, Borderline, Buddhismus, Flüchtlinge, Kindheit, Kolonialismus, Krankheit, Kulturkritik, Nächstenliebe, Neues DADA, Rassismus, Religionsphilosopie, Zynismus

Die Toten Augen im Bonbonpapier

Hier spricht Kettcar Bollof

Hier spricht Kettcar Bollof

 

Die Heimat der Assel

 

Wir kerkern unsere

Kinder ein

und zerstören ihre Kreativität.

 

Kunst, Musik, Sport,-

wir nehmen ihnen das Haptische

und zwingen sie in Formeln.

 

Wir sind die Mörder am Kind,

 

Wir reden von Liebe

und schänden sie.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Beziehungsgewalt, Kulturkritik, Politik

„Du verdammter orthodoxer Jud, Du!“ – oder Zionismus im Wandel der Perspektive

Es gin ein Stern auf über Judäa

Es ging ein Stern auf über Judäa

Nie wieder Zionismus – Teil 5/9 – Historische Verantwortung

Nie wieder Zionismus – Teil 6/9 – Wessen Existenzrecht

Nie wieder Zionismus – Teil 7/9 – Verwechslungsgefahr

Nie wieder Zionismus – Teil 8/9 – Begegnungen

Nie wieder Zionismus – Teil 9/9 – Die Wahrheit verbindet

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Gaza, Kolonialismus, Kulturkritik, Politik, Rassismus, Religionsphilosopie, Zynismus