Das alte Ägypten oder wo gehts lang?

toto

Ich bin das Gestern, das Heute und das Morgen, und ich habe die Macht, auch ein zweites mal geboren zu werden. Ich bin die göttliche, verborgene Seele, die die Götter schuf und die Bewohner der Tiefe, des Ortes der Toten und des Himmels versorgt …. Huldige dem Herrn des Schreines, der im Zentrum der Erde steht. Er bin ich, und ich bin er!

Mein Saal , Dein Chique

(Gebet eines ehemaligen Söldners)

Das Blut,

durch Wüstensand gefiltert,

zu Brocken getrocknet,

braune Brocken, die nach

Eisen stinken,

wessen Blut ist das,

getrocknet zu rostigen Brocken,

aus Sand und Lehm,

wessen Blut gerinnt

so schnell im Wüstenwind?

Dein Blut, mein Blut,

welches oxidierte Blut?

Geronnene Brocken,

die in der Sonne

aushärten zu braunen Steinen.

Geh‘ ich hier her,

geh‘ ich hier fort?

Mir bleibt die Luft weg,

vom Geruch der Zersetzung.

Was tu‘ ich hier nur,

auf dem Feld ohne Ähre,

auf dem sinnlosen Flecken

im Jammer-Wadi: Ich

berge Wüsten um Wüsten in mir,

durchwandert für Sold und

blutigem Handwerk, aber

mir fällt nichts ein,

als auf die brauen Steine

zu treten, sie zu zerbröseln,

sie zu zerstauben,

bis das Braun sich im Gelb

auflöst. Ich habe keine Wahl,

mir läßt man auch keine Wahl.

Man sagt mir,

man habe das Recht,

mich zu verleumden,

mich zu bekämpfen.

Ich weiß von keiner

üblen Tat, die ich nicht

im Namen eines Staates,

nach seinen Gesetzen

und Rechten getan hätte:

Mein Herz

soll die Schlange fressen.

Ich habe keinen Grund

Angst zu haben.

Ich kämpfte, ich wehrte mich.

So ist das,

in der Glut der Wüste,

breche ich den Blutsand

zu Staub und warte auf den

Wind, daß er die Schuld

verweht. Denn ich habe

mich nur meiner Haut gewehrt

und selber genug Blut

in Rinnsalen gelassen,

in der Blutwüste!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Flüchtlinge, Gaza, Idylle, Iraque, Kulturkritik, Meditation, Schlichtheit, Terror, Zynismus

Kommentar verfassen