Idomeneo, Rè di Creta (KV 366) oder wie man eine Tragödie an einem Grenzfluß inszeniert

Schlechte Inszenierung- schlechter Geschmack

Schlechte Inszenierung- schlechter Geschmack oder was würde jetzt Egon Erwin Kisch schreiben?

 

Idomenie

(oder das Geheimnis von

Lois Lane und

Clark Kent)

 

In den ausweglosesten Situationen

ist immer eine Kamera dabei,

die die perfektesten Bilder macht.

*

Auf dem Himalaya,

im Puff des Dalai Lama,

in den Folterkellern von Abu Ghuraib,

in der Tiefsee vor Rauchern und Titanen,

beim Wichsen mitten in der apostolischen

Andacht, beim Geldwaschen in der Antarktis

oder den Todesmärschen von Flüchtlingen

durch strömende  Eisgewässer,- ein gut gemachter

Schnappschuß ist schnell gemacht.

*

Und immer wissen die Medien schneller

als der Schall einer Mundpropaganda,

wo etwas zu schießen gibt.

*

Sind doch Journalisten ein feines Völcken!

Im Auftrag der Aufklärung unterwegs,

leisten sie menschenunmögliches,

wie Supermann oder Flash Gordon.

*

Ich frag mich stets,

wie sie es schaffen, während sie

humanitäre Hilfe leisten,

noch immer so gutes Ablichtungsmaterial

zu erstellen?

*

Das ist wohl der Unterschied zwischen

Laie und Profi:

Der Laie wartet auf den Zufall,

dem Profi fällt das Bild einfach zu.

Der Retter der Deutschen Rente

Der Retter der Deutschen Rente oder der Gutmenschblumenkohl, der immer das Gute will und  stets nur verschlimmbessert!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Entrismus, establishment, Flüchtlinge, Gaza, Gulag, Iraque, Kapitalismus, Kolonialismus, Nächstenliebe, Popkultur, Terror, Zynismus

Kommentar verfassen