Das koloniale Vermächtnis des Kapitalismus ist seine Zukunft

lgiogif

Die, die den Dreck der Politik wegmachen.

 

Wir haben uns daran gewöhnt: Konfliktmineralien

Kassiterit

Coltan

Gold

Wolframit ,- das Herz der Finsternis Afrikas sind seltene Erden:

Snadium

Lanthan

Cer

Paseodym

Neodym

Promethium

Samarium

Europium

Yittrium

Galolinium

Terbium

Dysprosium

Holmium

Erbium

Thulium

Ytterbium

Lutetium,- hier steigt die Lan-Party des goldenen Zeitalters.

Hier wird die digitale Sau rausgelassen.

 

Aber

wie kommt man an den Champagner für die Party

in Staaten,

die keine Kolonien mehr sind?

Man richtet die Bevölkerung ab:

Mit Dankbarkeit für Impfstoffe gegen Ebola.

Mit Dankbarkeit für Arbeistplätze in der Feldsklavenindustrie.

Mit Dankbarkeit für Straßen, Brücken, Gebäude, die im

Nirgendwo stehen.

Mit Dankbarkeit für die Schrottwaffen, die ausreichen,

die Stammesfehden in Gang zu halten.

 

areva

Heilige Areva, gepriesen sei Dein Name!

*

 

Ja. Es ist wichtig, sich zu vernetzen.

Ja. Es ist wichtig, viele verschiedene Augen zu haben.

Nein, wer einmal am Tropf des Netzes hängt,

kann nicht verhindern,  daß er einsam, silent, abgedunkelt („maskiert“) in einen Null-Device hämmert.

*

 

Wir glauben immer, wir wären sichtbar. Wir glauben auch, Menschen kommunizieren

übers Internet. Irrtum: Es sind flirrende Zeichen. Informationen, die keinen Sinn ergeben,

außer in den Augen des Betrachters.

Und so streiten sich heute noch Gaullisten mit Atlantikern,

ob ihre Force de frappe Europa schützt (auch vor den Atlantikern). 😉

 

 

wpid-picsart_1421458476322.jpg

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, English/France, establishment, Kapitalismus, Kolonialismus, Kulturkritik, LimitstoGrowth, Neues DADA, Politik, Schlichtheit, Terror, Zynismus

Kommentar verfassen