Monatsarchiv: März 2016

Hau den Weibern auf die Schnauze, mit der sie jedes Gemeinschaftsleben vergiften.

Sluts, Sluts, Sluts,- nowhere allegiance!

Sluts, Sluts, Sluts,- nowhere allegiance!

Die Gemeinschaft der Weiber

 

Gleiches Recht für alle?

Nicht wenn der Hormonspiegel nicht übereinstimmt.

Gleichheit vor dem Gesetz?

Nicht wenn der Intelligenzquotient nicht übereinstimmt.

 

Jeder durchgeknallte Halbidiot

bekommt mildernde Umstände

für seine Taten. Wie kann ein

Recht milde walten lassen, wenn

es als seine Voraussetzung die

Gleichheit setzt?

 

So irren wir den Lügen der

Menschenfänger hinterher:

Wenn wir alle Individuen

sind, dann gibt es es keine

Gleichheit, nicht mal

annäherungsweise!!!!!

Feminismus ist eine Ideologie der kapitalistischen Überformung, die die billigere und willigere weibliche Arbeitskraft verfügbarer macht!

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Buddhismus, Entrismus, establishment, Kapitalismus, Kulturkritik, Neues DADA, Politik, Popkultur, Rassismus, Satire, Zynismus

Erdo-Wahn, Merkel s Bahn!

erdowan3

Die Frohe Botschaft zwischen Rassenwahn und Multikulti

 

Das Evangelium der Grande Dame

 

„Sie“ tauschen Kontingente statt Freiheit,

Massenlager statt Würde,

Passkontrollen statt Gespräche von Angesicht

zu Angesicht aus.

 

Sie nennen diese Wegelagerei Konsultationen,

ihr strategisches Schindluder nennen

sie Diplomatie.

 

Herr Gott, in was für einer bigotten,

heuchlerischen Welt leben eigentlich Christinnen,

wenn sie mit ihren Scharfrichtern kuhhandeln?

Wo leben sie die Bergpredigt,

wenn sie die Berge zum Propheten tragen?

 

Möge Gott Jonas vergeben,

daß er dem Wa(h)l so schwer im Magen

liegt, bis Niniveh an Rizin krepiert.

 

Tja, nur der Kerl aus Böhmen

darf den Döner ungeschoren schönen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, establishment, Flüchtlinge, Kulturkritik, Neues DADA, Politik, Satire, Terror, Zynismus

What do you know about sharia?

A taste of islam justice

A taste of islam justice

 

 

al-Hamdu li-Llāh

 

You can´t absolve your sins.

Forget it!

You are the shit of god!

You are the puke of the Almighty!

 

Your bloody fucking prophet

was a liar, a big mastic-bubble!

He didn´t see the angels

and not the house of abraham.

He fucked children and sucked cocks.

We was a sod behind the desert storm.

 

Forget it,

there is no freedom,

no wisdom, no peace,

no love, no cure

in punishing human beings!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Flüchtlinge, Kulturkritik, Neues DADA, Religionsphilosopie, Satire, Schlichtheit, Zynismus

Das alte Ägypten oder wo gehts lang?

toto

Ich bin das Gestern, das Heute und das Morgen, und ich habe die Macht, auch ein zweites mal geboren zu werden. Ich bin die göttliche, verborgene Seele, die die Götter schuf und die Bewohner der Tiefe, des Ortes der Toten und des Himmels versorgt …. Huldige dem Herrn des Schreines, der im Zentrum der Erde steht. Er bin ich, und ich bin er!

Mein Saal , Dein Chique

(Gebet eines ehemaligen Söldners)

Das Blut,

durch Wüstensand gefiltert,

zu Brocken getrocknet,

braune Brocken, die nach

Eisen stinken,

wessen Blut ist das,

getrocknet zu rostigen Brocken,

aus Sand und Lehm,

wessen Blut gerinnt

so schnell im Wüstenwind?

Dein Blut, mein Blut,

welches oxidierte Blut?

Geronnene Brocken,

die in der Sonne

aushärten zu braunen Steinen.

Geh‘ ich hier her,

geh‘ ich hier fort?

Mir bleibt die Luft weg,

vom Geruch der Zersetzung.

Was tu‘ ich hier nur,

auf dem Feld ohne Ähre,

auf dem sinnlosen Flecken

im Jammer-Wadi: Ich

berge Wüsten um Wüsten in mir,

durchwandert für Sold und

blutigem Handwerk, aber

mir fällt nichts ein,

als auf die brauen Steine

zu treten, sie zu zerbröseln,

sie zu zerstauben,

bis das Braun sich im Gelb

auflöst. Ich habe keine Wahl,

mir läßt man auch keine Wahl.

Man sagt mir,

man habe das Recht,

mich zu verleumden,

mich zu bekämpfen.

Ich weiß von keiner

üblen Tat, die ich nicht

im Namen eines Staates,

nach seinen Gesetzen

und Rechten getan hätte:

Mein Herz

soll die Schlange fressen.

Ich habe keinen Grund

Angst zu haben.

Ich kämpfte, ich wehrte mich.

So ist das,

in der Glut der Wüste,

breche ich den Blutsand

zu Staub und warte auf den

Wind, daß er die Schuld

verweht. Denn ich habe

mich nur meiner Haut gewehrt

und selber genug Blut

in Rinnsalen gelassen,

in der Blutwüste!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Flüchtlinge, Gaza, Idylle, Iraque, Kulturkritik, Meditation, Schlichtheit, Terror, Zynismus

Boneyard: How can you eat aluminium?

B52

B52

 

After war

 

After war, a war again and behind

yet again war.

We kill how we can.

 

The old guns aren`t

moldered, the new guns

haven´t got any

planned obsolescence

like our cars and  iceboxes.

 

So we wait

ever and anon

for the next war.

Mayby there will destroyed

every metal by every flesh.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Übersetzungen, Darwinismus, English/France, Kapitalismus, Kolonialismus, Kulturkritik, LimitstoGrowth, Neues DADA, Politik, Satire, ZEN, Zynismus

Abrahams Apes

Deus tibi det, quæ optas

Deus tibi det, quæ optas

 

An meinen ollen Freund Feuerbach

 

Die Welt braucht keine Boddhisattvas.

Sie sind nicht notwendig.

Sie sind nicht gefragt.

Sie sind überflüssig.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Buddhismus, Darwinismus, Religionsphilosopie, Schlichtheit, ZEN

Idomeneo, Rè di Creta (KV 366) oder wie man eine Tragödie an einem Grenzfluß inszeniert

Schlechte Inszenierung- schlechter Geschmack

Schlechte Inszenierung- schlechter Geschmack oder was würde jetzt Egon Erwin Kisch schreiben?

 

Idomenie

(oder das Geheimnis von

Lois Lane und

Clark Kent)

 

In den ausweglosesten Situationen

ist immer eine Kamera dabei,

die die perfektesten Bilder macht.

*

Auf dem Himalaya,

im Puff des Dalai Lama,

in den Folterkellern von Abu Ghuraib,

in der Tiefsee vor Rauchern und Titanen,

beim Wichsen mitten in der apostolischen

Andacht, beim Geldwaschen in der Antarktis

oder den Todesmärschen von Flüchtlingen

durch strömende  Eisgewässer,- ein gut gemachter

Schnappschuß ist schnell gemacht.

*

Und immer wissen die Medien schneller

als der Schall einer Mundpropaganda,

wo etwas zu schießen gibt.

*

Sind doch Journalisten ein feines Völcken!

Im Auftrag der Aufklärung unterwegs,

leisten sie menschenunmögliches,

wie Supermann oder Flash Gordon.

*

Ich frag mich stets,

wie sie es schaffen, während sie

humanitäre Hilfe leisten,

noch immer so gutes Ablichtungsmaterial

zu erstellen?

*

Das ist wohl der Unterschied zwischen

Laie und Profi:

Der Laie wartet auf den Zufall,

dem Profi fällt das Bild einfach zu.

Der Retter der Deutschen Rente

Der Retter der Deutschen Rente oder der Gutmenschblumenkohl, der immer das Gute will und  stets nur verschlimmbessert!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Entrismus, establishment, Flüchtlinge, Gaza, Gulag, Iraque, Kapitalismus, Kolonialismus, Nächstenliebe, Popkultur, Terror, Zynismus

Chemikerin vs. Physikerin (wenn Titten politisieren)

Ossi-Muttis

Ossi-Muttis

 

Atomic Mother

Ihr habt sie doch nicht mehr alle,

das Spiel der Macht nicht  zu durchschauen.

Und alle, die hinter die Fassade blicken,

werden als Verschwörungstheoretiker verschrien!

 

Seid Ihr noch ganz richtig im Kopf,

uns, nach 25 Jahren Zusammenbruch,

weiter einen demokratischen Zirkus

vorzu „gauck“ eln, damit wir nicht mitkriegen,

wie ihr uns systematisch verkauft?

 

Ihr bespitzelt uns weiter, nur schlauer.

Ihr schickt uns weiter in Lohnsklaverei,

nur weniger feudal verbildet.

Ihe faselt weiter von sozialer Marktwirtschaft,

die ihr bis auf die Grundmauern

runtergewirtschaftet habt, indem ihr

unser Volksvermögen an die Börsen

brachtet!

Ihr sprecht von Frieden, verkauft aber Waffen!

Ihr behauptet, ein einiges Europa zu wollen,

aber wehe einer will nicht so mitspielen, wie die

Hauptgeldgeber wollen!

 

Ihr seid der verlogene Drecksshit

auf dem Lack der Bigotterie,

ihr seid das i-Tüpfelchen auf dem

δημοκρατία, das sich bei der

Umdrehung-, bei jedem ventrischen

Pfurz des Globus, verzieht.

 

Machtgeile, intrigante Weiber,

Kali gleich, die auf

Shiva mit hängender Zunge

ihren Siegestanz vollzieht; ihr seid

eine echte schöne Red-Ossi-Reaktion (redox),

im Vakuum der Nepp-Cluster atomarer Zitzen.

Ihr seid Dr. Marbuses Versprechen

an Stasichef Mielke:

The show must go on!

 

Hauptsache das Stimmvieh glaubt

dem antithetischen Drama, das

ihr uns vorsetzt, bis der letzte

Fisch gegessen, das letzte Rentier

geschlachtet und der letzte Baum

gefällt ist.

Hello, Atomic Mothers!

blinded by passion

blinded by passion

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Antike, Entrismus, establishment, IT, Kapitalismus, Kulturkritik, LimitstoGrowth, Neues DADA, Politik, Terror, Umweltschutz, Zynismus

Senenmut: Das Genie neben der Bestie

haptemp2

Tempel der Liebe, Tempel des Todes, Tor zur Ewigkeit, Endstation Sehnsucht

 

Liebe macht blind

 

Sie war sein Weg nach oben.

Sohn eines Gärtners, hochbegabt

und begeisterungsfähig, hätte

dennoch ihm keiner eine Chance gegeben.

Erst versuchte er sich als Beamter, dann als Soldat.

Aber es war kein Weiterkommen mit seinen Gaben

im Gepäck. Als Verwalter des Goldes Amun Re klappte es.

 

Sie gab ihm diese Chance,

als er für sie im Garten

eine Apfelsine schälte.

Sie verführte ihn. Das konnte

sie sich als junge Tochter

Tutmosis I leisten. Ihr

Halbbruder und Ehemann war

ein Schwächling, der dann auch bald

darauf starb, ob durch Antimon oder

Schlafmohn, sei dahingestellt, beides

hatte sie genug in ihren Gemächern,

auf dem Schminktisch oder auf dem

Schlaftisch. Der Tod spielte am Hofe

des Pharaos immer schon eine große

doppelte Bedeutung, lebt der Pharao

ja von der Todesverehrng seiner Untertanen.

 

So wurde der Sohn Ramoses also ihr Geliebter

und als sie Pharao wurde, ihr Hausvogt.

Und  er bestellte ihr Haus gut!

Er baute ihr sogar das Grabmahl,

daß schönste, das je die Welt

sehen würde.  Er fuhr für sie bis

an das bekannte Ende der Welt,

mit dem Schiff und noch darüber

hinaus und brachte unendlich viele

Schätze, die sie mit in ihr Grab nahm.

Er hob den Sternenkalender

in die Welt, was keinen interessiert.

Er schenkte ihrem vertrockneten Schoß

noch seine Tochter Neferu-Re,

die bald verstarb. Er schrieb ein Papyrus

über Seefahrt, doch  der Schmerz

über den Verlust seiner einzigen Tochter zerbrach ihn.

 

Sein Gram war unendlich, seine Tag trüb und leer,

so daß sie ihn vom Hofe wies. Sie fühlte sich

durch seine Trauer in seiner Liebe zu ihr

verraten. Sie war eine eifersuchtige Vettel,

selbst dem eigenen Kinde gegenüber.

 

Senenmut ging davon. Daß phantastischste

Bauwerk des Neuen Reiches geschaffen,

zog er über Kom Ombo nach Sakkara

auf den Spuren seines großen Vorbildes

Imhotep  Dort starb er verarmt, verlassen

und fortgejagt und erkannte seine Blindheit,

dem Weibe gegenüber:

Wer mit einer verheirateten Frau auf dem Bett schläft,
mit dessen Frau wird ein anderer auf dem Boden schlafen.

 

Er liebte sie abgöttisch. Ein Fehler einer Göttin gegenüber.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Amour fou, Antike, Beziehungsgewalt, Borderline, Kindheit, Krankheit, Nächstenliebe, Neurosen, Patchwork Familien, Religionsphilosopie, Zynismus

Der Debakel-Krake hat zugekackelt-Homo homini lupus

Renn, denn die Schönen Tage sind vorbei

Renn, denn die Schönen Tage sind vorbei

Das Wahlwunder vom Cern

 

Die Physiker hatten die Wahl

voausgesehen.

Reine Quantenphysik, sagte

ein Sprecher vom rechten Flügel

des Ringbeschleunigers.

 

Durch die Paar-Teilchenverschränkung

war es möglich

in die Zukunft zu sehen,

und man konnte das Wahlergebnis

voraussehen.

 

Aber eigentlich braucht es

dazu keinen Beschleuniger:

Nur etwas Weitsicht,

Verständnis von soziologischen

Abläufen und eine gewisse

Einsicht in den Determinismus

des menschlichen Geistes.

 

Ja, so ist es,

man braucht nur eins

und eins zusammenzählen,

und man hätte dieses

Wahlergebnis voraussehen können.

 

Was aber nicht erkannt wurde

ist, daß durch das soziale Experiment,

durch diesen Menschenversuch

an der sozialen Integrität, ein alter Titan

aus der Tiefsee geweckt worden ist.

 

Leviathan wartet schon auf uns.

Marsch, Marsch!

 

Der Debakel-Krake

Der Debakel-Krake

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Darwinismus, Entrismus, establishment, Flüchtlinge, Kapitalismus, Kolonialismus, Kulturkritik, Nächstenliebe, Politik, Zynismus