Leben in den Zeiten der Versatzstücke

versatz

 

Collage, mon amour! für Gabriel García Márquez

Ihr glaubt an Zufall,

ich nicht.

Ich glaube an Verschwörung,

ihr nicht.

 

Beweise gibt es genug,

will nur keine wissen.

Für einen Beweis

gibt es die Widerlegung.

 

Also lassen wir Zufall oder

Verschwörung beiseite.

Konzentrieren wir uns auf

notwendige Fragen:

 

Was haben die vor,

mit ihren Waffen,

die, die uns bedrohen

und die, die behaupten,

uns zu beschützen.

 

Was haben sie vor

mit Öl und Erzen,

mit Maschinen und

Limousinen?

 

Die Feiern sind sehr Laut

in dem Viertel der Sterbenden.

Und das Sterben vergeht mit dem Tod.

 

Der Kampf ums Leben hat keinen

größeren Sinn, als davon abzulenken,

sich gleich selber das Leben zu nehmen.

 

Wenn sich alle Unterdrückten umbrächten,

hätten die Mächtigen kein Personal mehr

für ihre strategischen Investitionen.

Was kostet die Welt, wenn niemand

mehr nachfragt!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Übersetzungen, Flüchtlinge, Kapitalismus, Klimawandel, Kolonialismus, Krankheit, Kulturkritik, LimitstoGrowth, Politik, Rassismus, Religionsphilosopie, Terror, Zynismus

Kommentar verfassen