Wenn bei Capri die kleinen Boote im Meer versinken

wpid-picsart_1429526603299.jpg

Moralische Entrüstung hat ein kurzes Gedächtnis

 

Das Findelkind Blut klebt am Walfang-Bug der Kolonien

 

Zwischen Hunger und Flucht,

da irgendwo, wo man gerade

dem Totschlag entkommen

ist, aber das Ertinken bevorsteht,

lungert die Entscheidung,

die Familie zu verschulden

und zur Fronarbeit zu verdammen

oder in der Lethargie zu kauern,

und das Unveränderbare hinzunehmen.

Findlinge.

 

Die Schleuser grasen die Dörfer ab,

die Häfen und Tagelöhnerstriche:

Sie finden schon ihre Dummen.

Aber auch die, die noch Knete haben,

denen es früher mal gut ging und nicht

klar kommen, daß es immer schlechter

wird, fallen auf die Visionen vom

Paradies rein: Meist junge Männer,

Überschuß patriachaler Familienpolitik,

finden eine Hoffnung, in den Verheissungen.

Findlinge.

 

So finden sie den Weg

in die Häfen, auf die Boote, auf

das biblische Meer,

wie Jona einst.

Etwas besseres als den

Tod findest du überall.

Findlinge.

 

Und wir beschweren uns,

daß Flüchtlinge kommen,

die bei uns sowieso

nur Klos putzen und Gemüse

pflücken werden. Die keine große

Chance haben werden, als

wieder zurück ins Land der Tonnenbomben

und hagelnden Granaten geschickt

zu werden.

Findlinge.

 

Gut, daß wir den Krieg so

humanisiert haben und das Sarin

auf demselben Meer vernichteten,

in dem seine möglichen Opfer

jetzt ersaufen können.

Findlinge.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Flüchtlinge, Gaza, Idylle, Iraque, Kapitalismus, Klimawandel, Kolonialismus, Kulturkritik, LimitstoGrowth, Nächstenliebe, Politik, Rassismus, Religionsphilosopie, Terror, Zynismus

Kommentar verfassen