„Kulturbruch“- oder wie ein Deutsch-Nationaler Protestant Auschwitz erklärt

wpid-picsart_1422309378588.jpg

Die Grenzen des Humanismus sind die Tore des Kapitalismus

 

Warum man Entwicklung des Kapitalismus und Entstehung von KZs nicht getrennt voneinander betrachten kann

 

ExpansionsKriege, wer will die? Die, die mehr Profit wollen!

Sklavenhaltung, wer will die? Die, die mehr Profit wollen!

Maschinierung, wer will die? Die, die mehr Profit wollen!

Kolonien, wer will die? Die, die mehr Profit wollen!

Vertreibung, wer will die? Die, die mehr Profit wollen!

Rationalisierung, wer will die? Die, die mehr Profit wollen!

Konzentrationslager, wer will die? Die, die mehr Profit wollen!

Massenvernichtung, wer will die? Die, die mehr Profit wollen?

 

Bete Ihn an und diene ihm! Er wird Dich belohnen mit dem

Stolz der Blinden, der Ehre der Tauben, dem Lob der Stummen.

Es gibt einen kontinuierlichen Weg in die Gaskammern.

Da war nie ein Bruch in 2000 Jahren Antisemitismus! 😉

 

Es tut mir sehr leid, Herr Bundespräsident, daß Sie

so sehr darunter leiden, dem Kultuvolk

der Täter angehören zu müssen.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Antisemitismus, Arbeit, Beziehungsgewalt, establishment, Flüchtlinge, Gulag, Kapitalismus, Kindheit, Kolonialismus, Kulturkritik, LimitstoGrowth, Nächstenliebe, Neues DADA, Politik, Rassismus, Religionsphilosopie, Satire, Schlichtheit, Terror, Umweltschutz, Zynismus

Eine Antwort zu “„Kulturbruch“- oder wie ein Deutsch-Nationaler Protestant Auschwitz erklärt

  1. Pingback: Früher hiess es: Ficken statt Krieg! Heuten lehren uns die Protestanten: Frieren für die Freiheit! #Gauck #Nationalliberalismus #Apparatschicks der #DDR #FreiheitstattSozialismus | traumgespraeche

Kommentar verfassen