Esoterik und Faschismus

2015/01/img_0063-0.jpg

Man glaubt fast alles, wenn man verblödet ist.

 

Das Buch der Eunuchen mußt Du suchen!

 

Es sollte uns vor der Lüge schützen,-

das behütete Worte sollte jede Täuschung

unmöglich machen. Das behütete Wort

ist ein verbürgtes Wort, so glaubten wir

dem geduldigem Papier, bis wir es selber

schauten, nicht mehr glaubend, den Worten

der Akademie, der Kleriker, der Hohen Räte!

 

Wir lasen selber und verglichen, was so

heimlich stets weggestrichen, von Vorlesung

zu Vorlesung, von Predigt zu Predigt.

 

Heute trauen wir Euren Reden nicht mehr!

Heute beten wir den Quellen den Grund vor!

Und siehe, selbst den Quellen ist nicht zu

trauen. Kein Wort stimmt für ewig,

Kein Wort vergeht, ohne das es vergessen

werden müßte. Es lebten die Feuer der

Inquistionen weiter fort, in der Art, wie  wir

Bücher schrieben, Bücher lasen.

 

So ist die Lüge immer da,

egal ob zu Papier gebracht

oder schnell digital gemacht!

Nur ein freier Mensch versteht,

was geschrieben steht!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, establishment, IT, Kulturkritik, LimitstoGrowth, Politik, Religionsphilosopie, Twitter, Zynismus

Kommentar verfassen