Realität ist Ansichtssache oder MixedCut VIII

Schmerzlicher Film

Schmerzlicher Film

 

Das Grauen

Ich habe das Grauen gesehen,

in Afrika, in Südamerika, im Pazifik,

in Asien, auf meinen Schuhkappen,

beim Absprung über Berge und Wipfel,

Felder, Seen, Straßen, Häuser.

 

Das Grauen ist ein Kinderlachen

mit schneeweissen Zähnen. Es läuft

Dir nach und bettelt um Kaugummis

oder Schokolade und manchmal will

es nur ein Stück mitgenommen werden,

vielleicht hinter die Demarkationslinie?

 

Das Grauen bettelt und fleht, es zittert vor

Kälte und Angst; es hungert, wird geprügelt,

gedemütigt oder kurzerhand erdrosselt.

Aber es lächelt immer wieder mit großen

leuchtenden Kinderaugen. Augen, die so viel

gesehen haben und immer noch freundlich hoffen.

 

Das Grauen sind meine Erinnerungen,

Erinnerungen an zerborstenden Schädeln, verdrehten

Gelenken, zermatschten Gesichtern: Erinnerungen

an Explosionen, Schußwechseln und erröcheltem Blut:

Rot, Schwarz, Weiß,- die Farben meiner Seelenbilder.

 

Manchmal rieche und schmecke ich Benzin und dann

verbrennende Reifen und Fleisch,- der Gestank von tausend

Jahren Verwesung steigt in mir hoch und dann möchte ich

die letzte, die allerletzte Kugel abfeuern und für immer aus.

Realität ist Ansichssache. Nur so überlebt ein Legionär.

 

Parvis war hier

Parvis war hier, er

brachte seine Anteilnahme

und seine Betroffenheit mit.

Er setzte alles in Bewegung,

um einen Arzt für Dich zu finden.

Er wird mit Dir einen neuen Film

machen, wenn er aus Indien zurück ist.

Parvis will, daß Du lebst.

Parvis war hier!

Laß uns tanzen.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Buddhismus, Flüchtlinge, Kino, Kolonialismus, Kulturkritik, Mixed Cut, Politik, Rassismus, Religionsphilosopie

Kommentar verfassen