Als die Hunnen einfielen oder Mauerfall aus Versehen

wpid-hunnen.jpg

 

 

Lapsus Schabowsky

 

Friedliche Revolution? Denkste!

Warum braucht es immer diese

verlogene Selbstbeweihräucherung?

In Leipzig standen rechte Hooligans

vor dem Bahnhof, nicht die intellektuelle

crème de la crème

aus den Kirchen Sachsens!

 

Oder meint ihr etwa,Eure Dichter und Lyriker

hätten Befreiendes getan, weil sie ihren

Protest in Naturmetaphern verkleideten,

damit sie nicht gleich einfahren mußten?

 

Es waren nicht die Friedfertigen,

die kein Blut vergossen. Die kalten

Krieger hatten Schießbefehl und hielten

dennoch still, die Holster.

 

Die Partei knickte nicht ein,

sondern ein inkompetenter

Regierungssprecher verplapperte sich.

 

Aber redet Euch nur Eure

Revolution schön, als Selbstbefreiung

des Volkes, auch wenn dieses Volk

fast nur aus Opportunisten bestand.

Die,die keine waren, verrotteten längst

in Bautzen oder Hohenschönhausen.

 

Und als die Mauer fiel,

hatten die im Westen mehr Angst,

als Liebe in die Fresskörbe gepackt.

Tribute, als Gastgeschenke getarnt,

an die Hunnen von Ikea und

Peek und Cloppenburg.

 

Den einzigen,

den ihr befreit habt, ist das Raubtier

des Kapitals, das nun global

die Herden der Blöden  verheuschreckt.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Idylle, Kapitalismus, Kolonialismus, Kulturkritik, LimitstoGrowth, Popkultur, Zynismus

Kommentar verfassen