Monatsarchiv: November 2014

Simpel aber wahr!

 Es hat mir so wollen behagen, Mit Lachen die Wahrheit zu sagen. 'Simplicius Simplicissimus'

Es hat mir so wollen behagen, Mit Lachen die Wahrheit zu sagen.
‚Simplicius Simplicissimus‘

 

Die großen und die kleinen Lügen

 

Wir gehen immer nur so dumm

durchs Leben, wie wir uns von

der Obrigkeit verbilden lassen.

 

Läufig predigen uns die Herren

Humanismus und teilen die Beute

wie Kannibalen unter sich auf.

 

Der Mensch frißt den Menschen,

da ist gar kein Wolf mehr nötig.

Falschen Analogien folgend,

sprechen wir nur die Sprache

des Gerichts und verurteilen

die Falschen, die Zurückgebliebenen.

 

Wir schimpfen auf die Kriminellen,

die Gewaltätigen, die Unmoralischen.

Wir zeigen, im Gewand des Pharisäers

gekleidet, auf die Unwürdigen und begreifen

nicht, daß die Honoratioren, die wahren

Verbrecher in unseren Leben sind.

 

Mir geht es manchmal wie dem Azdak,

daß ich nicht mehr sehen möge,

nicht weil ich gerechter, nur unbehelligter

sein möchte. Nach Gewinn zu streben,

widerstrebt mir, aber für gerechten

Lohn hab ich nicht den Mumm zu klagen.

 

Mir geht es wie vielen,

die unbeachtet ihrer Fähigkeiten,

nie die Möglichkeiten bekommen

andere Pralinen zu essen.

Das Leben ist nicht

wie eine Schachtel Pralinen,

wenn man nicht weiß, welcher

Kannibale sie gefüllt hat.

 

Ich will aber nicht klagen,

ich will, daß es mir egal ist,

wem das Glück oder das

Unglück zugesprochen wird!

 

 

… ein Erzählwerk von unwillkürlicher Großartigkeit, bunt, wild, roh, amüsant, verliebt und verlumpt, kochend vor Leben, mit Tod und Teufel auf Du und Du, zerknirscht am Ende und gründlich müde einer Blut, Raub, Wollust sich vergeudenden Welt, aber unsterblich in der elenden Pracht seiner Sünden.

Thomas Mann

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Buddhismus, IT, Kindheit, Kino, Kulturkritik, LimitstoGrowth, Politik, Zynismus

Der heikle Katzenliebhaber

IMG_0032.JPG

 

Das Leben ist ein Dschungel

(flachlegen und totschießen der lost generation oder bipolar)

 

Er erlegte nicht nur Grosswild

und legte danach Frauen flach.

Er ging auch über die Schlachtfelder

der Erde, überlebte Kriege, Feuersbrünste,

Frauenbrüste, Massaker, Maskenbälle,

Massenmorde und ummanteltes Marzipan.

Er verkraftete Flugzeug- und Alkoholabstürze:

Filmstars badeten nackt in seinem Pool.

 

Er setzte sein Leben

ein, um sein Leben zu erleben, wie

eine Eintagsfliege alles gibt, für bestimmte Zeit.

 

Er wusste um das Grauen, um die

Sinnlosigkeit in dieser Welt, er wusste,

dass das Leben sich der Willkür bedient,

um zu wachsen, dass es ein Wagnis ist, zu sein.

 

Darum gab er sich die Kugel,

bevor er es nicht mehr selber konnte.

Das war gelebtes Mitgefühl

im Gnadenstoss mit seiner

braunen, glatten Geliebten.

Hinterlasse einen Kommentar

27/11/2014 · 23:32

Ferguson- oder die Sklaventreiber,die ein reines Gewissen haben

IMG_0026.JPG

 

 

Tom Hanks: Wilson! Wilson! Wilson!

 

Sie haben ein reines Gewissen,

weil sie die Waffen haben.

Ihr Mut ist so groß, daß sie glauben,

wenn man sie ohrfeigt, wäre Töten

gerechtfertigt. Ihr Glaube ist so stark,

daß sie, ohne mit der Wimper zu

zucken, Ihre Lügen  in die Kamera posaunen.

 

Sie standen nie vor den Mauern

von Jericho, sie kennen nur das

gute Gefühl, auch als White Trash

noch etwas wert zu sein.

 

Sie sind die StarshipTroopers,

sie sind die Klonarmee,

sie sind die Wächter des Imperiums,

aber wir werden eines Tages

zurückschlagen, so wahr Darth Vader,

mein Vorfahre, aus dem Grabenbruch kam.

Hinterlasse einen Kommentar

26/11/2014 · 21:41

Wie Kunta Kinte in Ferguson mit dem Televisor die Welt anders sah

IMG_0022.JPG

Schwarze Helden

King Luther, Prince von
purzle Hase…..die ganzen
Helden, die in Filmen,
Liedern, Kirchen, Märchen
Gleichheit versprachen,


Findest Du heute Nacht
Nicht auf den Straßen
Fergusons.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Kino, Kolonialismus, Kulturkritik, Politik, Popkultur, Rassismus

Die Tücke mit der Mücke

IMG_0005.JPG

Der Parasit in einem Parasiten,der einen Parasiten in tötliches Fieber stürzt.

 

Wie sich die Welt in die Ebola-Panik stürzt und die 100.000 Toten nicht zählt, die jährlich an Malaria sterben.

Wußten Sie, wie die Amerikaner 1909 das Gelbfieber in Panama ausrotteten, um den Kanal bauen zu können? 😉

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Klimawandel, Kolonialismus, Krankheit, Kulturkritik, LimitstoGrowth

So weit die Füße tragen oder MixedCut IV

wpid-bumm.jpg

 

 

Der Traum vom Film ist wie die Elixiere des Teufels

 

Der Film ist wie der Traum vom Fliegen.

Hartnäckig hielten sich Bildungsbürger gestern

an den Buchrücken fest, als die Geschichten

sichtbar sich verflüchtigten, die Sprache sich in

Dialogen verlor und die Schilderung starb.

 

Und genauso starrsinnig halten sie sich

heute am Kindel fest, obwohl der Erlkönig

längst gesichtet ist. Unsere Zeichen werden

digital, unsere Kultur maximal und unser

Sterben steht nun direkt mit dem Zusammenbruch

der Stromzufuhr in Abhängigkeit.

 

Da bleibt nichts mehr übrig,

für Archäologen, keine

Rekonstruktion der Welt ist

mehr möglich, wenn man die

Codes der Datenträger nicht kennt.

 

Der Energiehunger wird größer,

bevor das Internet der Dinge

uns den Arsch verwöhnen wird.

Die Seligen haben jetzt schon ein

Ipad mit Solarzellen. 😉

 

Der Untergang des Abendlandes

wird nicht pompös sein, wie ein

Atomblitz, sondern eher schlicht,

wie ein Kurzschluß, wie der lange

Abgang nach einem fülligen Mahl.

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Übersetzungen, Buddhismus, IT, Kino, LimitstoGrowth, Meditation, Mixed Cut, Popkultur, Religionsphilosopie

totwachen

IMG_0007.JPG

Vom Tod zu schreiben, ist wie ketch up in Blechblasinstrumente zu gießen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Borderline

Der Anfang ist nah

wpid-goddy.jpg

 

 

Das Universum

 

Das Universum ist voller Wahnsinn,

dem wir unbedingt einen Sinn geben wollen.

Wir nennen ihn Gott, Karma,Buddha, Geister….

eben all den Mist, mit dem wir uns Heil betiteln,

im Unheil dieses Chaos.

 

Kosmos, Universum, All-Eins…der Shit eben,

der Sinn und Rechtfertigung stiften soll,

für die grausamen menschlichen Untaten

und deren Bestrafungen durch noch grausamere

Ordnungshüter. Ausbeutung bedarf  geregelter

Bürokratie.

 

Und so erklären sie uns in Gotteshäusern und auf

Standesämtern unseren Stand in der Welt,

damit sie uns besser einspannen und taxieren können,

für die Sklavenarbeit in ihrer Welt, die sie Ordnung nennen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Beziehungsgewalt, Buddhismus, Idylle, Kapitalismus, Kindheit, Politik, Religionsphilosopie, Zynismus

20.000 Meilen unterm Unbewußten-Spiegel

Versunkene Träume

Versunkene Träume……..

 

Forgetting Dreams are Tigers

 

Meine Wahrheit erhebt keinen

Anspruch auf Allgemeingültigkeit.

Meine Toleranz ist Ignoranz.

Damit leb ich gut!

 

Mir ist es scheißegal,

was andere fühlen,

denn die fühlen sich sowieso

immer nur mißverstanden.

 

Hör auf,

auf die zu schauen,

die dir immer nur die Ohren

vollheulen, anstatt den

Arsch aus der Komfortzone

zu bewegen.

 

Mitgefühl ist für die,

die immer nur die anderen

ergreifen, anstatt sich selbst.

 

Bin ich im Leben, um das

Leben zu ergreifen,

oder bin ich am Leben,

weil ich das Leben ergriff?

 

Ich lebe, um zu sterben,

so bitter es auch ist.

Erst muß diese Janus-Pille

geschluckt werden, damit

die Trauben süßer schmecken.

 

 

 

tauchen meistens von selbst, wenn wir es nicht erwarten, wieder auf

…….tauchen meistens von selbst, wenn wir es nicht erwarten, wieder auf! Heftiger, als erwünscht!

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Amour fou, Beziehungsgewalt, Borderline, Buddhismus, Kindheit, Meditation, Neurosen, Popkultur, Religionsphilosopie, Schlichtheit

Gargantua: Wie gibt man Verschwendung einen höheren Sinn, um nicht sparen zu müssen. MixedCut III

Daseinsfluch: "»sie haben Dinge gesehen, die andere nicht sehen«, – gewiß! und dies sollte uns vorsichtig gegen sie stimmen, aber nicht gläubig!" Morgenröte, 66

Daseinsfluch: „»sie haben Dinge gesehen, die andere nicht sehen«, – gewiß! und dies sollte uns vorsichtig gegen sie stimmen, aber nicht gläubig!“ Morgenröte, 66

 

Nolans Märchen-Grimms Märchen

 

Mit Gravitation Zeichen durch

die Raumzeit schicken, vom

Anfang bis zum Ende und zurück?

 

Durch das Chaos morsen,

hindurch, durch den hyperbolischen

Hyperraum der Traumzeit?

 

Unsere Geister sind nur Akte

der Zukunft, die uns warnen wollen?

Die Fehler unsere Vergangenheit sind

nur dumme Ungehorsamkeit oder

ungenügendes Wissen?

Wir Motivsucher!

 

Wissen, das sich in ontologischen

Rekursionen durch die Quantenzeit

schleift, mag echt spannend sein,

aber ist nur eine Fiktion im Untergang!

 

Nolan! Nolan! Nolan!

Wenn Du Geld für die

Raumfahrtforschung lockermachen willst,

weil Ihr Amis das mit dem Klimawandel

nicht hinkriegt, dann lies mal Grimms

Märchen: Aschenputtel, Schneewittchen,

Rapunzel: Die böse Stiefmutter ist eine

Metapher, die aus den Zeiten der Pest erwuchs,

als Familien sich neu erfinden mußten!

 

Die Früchte des Zorns, die aus den Staubkatastrophen

des Westens in den 20ern erwuchsen, werden nicht annähernd

vergleichbar sein, mit den Früchten der Habgier, angeschwemmt

an die Stahlbetoncliffs, nachdem der Meeresspiegel sich angehoben hat. 😉

 

 

„Denn die Peripherie des Kreises der Wissenschaft hat unendlich viele Punkte, und während noch gar nicht abzusehen ist, wie jemals der Kreis völlig ausgemessen werden könnte, so trifft doch der edle und begabte Mensch, noch vor der Mitte seines Daseins und unvermeidlich, auf solche Grenzpunkte der Peripherie, wo er in das Unaufhellbare starrt.“
Die Geburt der Tragödie. 15

 

Jede Fiktion muß auch auf ihre emotionale Manipulation der hoffnungstragenden Elemente hin abgeklopft werden, um ihre wahren Intentionen zu offenbaren! Fiktion ist immer Subtext und Subinformation. Sie ist Vehikel und Verpackung anderer Machenschaften, als die offensichtlichen. Diese Subinformation ist dann die wahre Intension der Fiktion und macht den Unterschied zwischen Gehalt und Inhalt aus.

Fiktion der erzählten Zeit. 22

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Idylle, Kapitalismus, Kindheit, Kino, Klimawandel, Kolonialismus, Kulturkritik, LimitstoGrowth, Mixed Cut, Patchwork Familien, Politik, Popkultur, Religionsphilosopie, Umweltschutz, Zynismus